Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Wyomings staatlicher Stablecoin: Another brick in the wall?

Wyomings staatlicher Stablecoin: Another brick in the wall?

Für einen Bundesstaat mit Kleinstadtcharakter bewegt sich Wyoming in Sachen Kryptowährungen mit der Eile einer Großstadt. Laut dem überparteilichen Gesetzentwurf, der letzte Woche in die Legislative eingebracht wurde, könnte ein Wyoming-Stablecoin noch vor Ende 2022 eingeführt werden. Die Ankündigung hat sogar die Bankerin und Kryptowährungs-Champion Caitlin Long aus Wyoming überrascht.

“Ich wusste nicht, dass es kommen würde”, twitterte die CEO der Avanti Bank.

Es wirft auch einige Fragen auf: Brauchen die Bürger von Wyoming wirklich einen Stablecoin? Ist er machbar? Wird er die Geschäftsbanken des Bundesstaates verärgern, einschließlich der kürzlich gegründeten Zweckgesellschaften wie Avanti, die selbst ein Stablecoin-ähnliches Produkt ausgegeben hat?

Ist ein staatlich emittierter Stablecoin überhaupt verfassungsgemäß? Und gibt es nicht schon genug Stablecoins? Vielleicht hat Wyoming aber auch wieder die Nase vorn – zumindest in den Vereinigten Staaten – und andere Städte und Staaten werden bald auf den Stablecoin-Zug aufspringen?

“In Anbetracht der Tatsache, dass die Regulierungsbehörden immer noch damit beschäftigt sind, Kryptowährungen zu verstehen und damit umzugehen, wird alles, was ein Staat wie Wyoming tut und was einen neuen Datenpunkt darstellt, Auswirkungen haben.” Rohan Grey, Assistenzprofessor am Willamette University College of Law, sagte gegenüber Cointelegraph. Es würde “als Teil der Landschaft behandelt werden”, worauf die US-Regulierungsbehörden und sogar der Kongress reagieren müssten, sagte er.

Der Senatsvorsitzende Chris Rothfuss, einer der vier Befürworter des Wyoming Stable Token Act, sagte gegenüber Cointelegraph, dass viele Menschen in Wyoming und darüber hinaus immer noch zögern, Stablecoins zu verwenden, “weil sie kein Vertrauen in die Vermögenswerte haben”, die hinter ihnen stehen. Wird der Token wirklich auf Verlangen in US-Dollars einlösbar sein?

“Das ist in den Köpfen vieler Menschen noch ein Fragezeichen”, so Rothfuss. Bei der Wyoming-Stablecoin “werden sie wissen, dass sie zu 100 % durch US-Schatzbriefe abgesichert sind.”

Wyoming war ein Schrittmacher bei der atemberaubenden globalen Expansion von Kryptowährungen. Wyoming war der erste US-Bundesstaat, der 2020 Sonderverwahrungsstellen gründete, die Kryptowährungen zusammen mit Fiat-Währungen aufbewahren dürfen, und auch der erste US-Bundesstaat, der 2021 dezentrale autonome Organisationen (DAOs) anerkannte und ihnen die gleichen Rechte wie Gesellschaften mit beschränkter Haftung gewährte.

Vielleicht nicht mehr dieses Jahr
Sobald der Schatzmeister von Wyoming feststellt, dass ein Stablecoin realisierbar ist, ist dieser Beamte verpflichtet, “bis spätestens 31. Dezember 2022 einen Wyoming Stable Token herauszugeben”, heißt es in dem Gesetzentwurf.

Bedeutet das, dass wir wahrscheinlich einen Wyoming-Stablecoin vor Jahresende sehen werden? Die Verabschiedung der Gesetzgebung in diesem Jahr “wird eine kleine Herausforderung sein”, sagte Rothfuss gegenüber Cointelegraph, aber zumindest “werden wir Feedback bekommen.” Es steht für ihn jedoch außer Frage, dass das Gesetz, sollte es dieses Jahr nicht verabschiedet werden, im nächsten Jahr wieder eingebracht werden wird.

Was ist mit den privaten Banken in Wyoming? Könnten sie ein Problem damit haben, dass eine staatliche Einrichtung um Privatkundeneinlagen oder vielleicht sogar um ihre eigenen Stablecoins konkurriert? Wie oben erwähnt, hat die Avanti Bank, Wyomings zweite SPDI nach der Kraken Bank (beide wurden Ende 2020 gegründet), bereits ein Produkt namens Avit, das auf ihrer Website als “tokenisierter, programmierbarer US-Dollar” beschrieben wird, was sehr nach einem Stablecoin klingt. Würde ein Stablecoin aus Wyoming mit der Avanti Bank konkurrieren?

Rothfuss sagte gegenüber Cointelegraph, dass er nicht beabsichtigt, dass Wyomings Stablecoin mit Avit konkurriert, obwohl er seinen Vorschlag vorher auch nicht mit Long besprochen hat. “Wir sind nicht darauf aus, ein unabhängiges Geschäft zu erobern.”

Die Nachfrage nach digitalen Vermögenswerten werde in den kommenden Jahren voraussichtlich exponentiell wachsen, so Rothfuss weiter, und es gebe im Bundesstaat sowohl Platz für einen staatlich ausgegebenen Token als auch für einen Stablecoin der Privatbanken.

In ihrem Tweet bezeichnete Long den Gesetzesentwurf vom 17. Februar als “Denkanstoß”, der “viele Fragen” aufwerfe, und fügte hinzu, sie sei begeistert, “dass Wyoming weiterhin coole #Krypto-Ideen erforscht!” Avanti reagierte nicht auf die Anfrage von Cointelegraph nach einem Kommentar für diese Geschichte.

“Technologie-neutral”
Was ist mit der Technologie? Würde der Wyoming-Stablecoin auf der Ethereum-Plattform aufgebaut werden, wie es bei vielen, aber nicht allen Stablecoins der Fall ist?

“Wir sind bis jetzt technologieneutral”, sagte Rothfuss. Wyoming könnte die Ethereum-Blockchain oder die Solana-Blockchain oder eine andere verwenden. Ideal wäre es, wenn der Stablecoin schließlich auf mehreren Blockchains funktionieren könnte, fügte er hinzu. Es ist jedoch noch viel zu früh in dem Prozess, um jetzt schon technische Entscheidungen zu treffen.

Einige haben die Frage gestellt, ob ein staatlich herausgegebener Stablecoin nach US-Recht überhaupt legal wäre. Schließlich hat nur der Kongress die Befugnis, Geld in den Vereinigten Staaten zu regulieren. Könnte ein staatlich herausgegebener Stablecoin als verfassungswidrig angesehen werden?

“Es handelt sich nicht um eine neue Währung, sondern um die Tokenisierung des US-Dollars”, sagte uns Rothfuss. Als solche sollte sie nicht gegen Artikel I, Abschnitt 8 der US-Verfassung verstoßen, der besagt, dass nur der Kongress die Befugnis hat, “Geld zu prägen und seinen Wert zu regulieren”.

Nicht alle sind sich jedoch so sicher. Da in der Verfassung ausdrücklich von “Geld” die Rede ist, “ist es von entscheidender Bedeutung, zu bestimmen, was Geld ist”, so Max Dilendorf, Partner der Anwaltskanzlei Dilendorf, gegenüber Cointelegraph. “Traditionell ist Geld als Tauschmittel und Wertaufbewahrungsmittel definiert worden. Ob staatlich gedeckte Stablecoins unter Artikel I, Abschnitt 8 fallen, ist eine Frage, die noch vom Obersten Gerichtshof beantwortet werden muss.”

Ein Wyoming-Stablecoin könnte auch die Befugnis des Kongresses beeinträchtigen, den zwischenstaatlichen Handel zu regulieren, fügte Dilendorf hinzu. Da es unwahrscheinlich ist, dass alle Personen oder Unternehmen, die Kryptowährungen austauschen, im selben US-Bundesstaat ansässig sind, “wird die Kryptowährung wahrscheinlich über die Staatsgrenzen hinweg verschickt und unterliegt daher der Regulierung des Kongresses als zwischenstaatlicher Handel”, sagte er.

Der Kongress könnte die Bestimmungen von Artikel I technisch durchsetzen, indem er seine Befugnisse aus der Necessary and Proper Clause (NPC) nutzt, um “Staaten wie Wyoming an der Ausgabe von Stablecoins zu hindern, da dies die bestehenden Regelungen des zwischenstaatlichen Handels beeinträchtigen könnte”, fügte Dilendorf hinzu.

Wenn man die jüngste Logik des Obersten Gerichtshofs aus der Entscheidung Vereinigte Staaten gegen Lopez (1995) und die Vollmachten des Kongresses im Rahmen der NPC anwendet, “scheint es, dass der Kongress die Ausgabe von staatlich gestützten Stablecoins regulieren und stoppen könnte”, schloss Dilendorf.

Es gibt auch noch andere Fragen. Selbst wenn eine Stablecoin aus Wyoming rechtlich zulässig wäre, würde sie schließlich von einem digitalen Dollar abgelöst werden? Das heißt, würde irgendjemand sie verwenden wollen?

“Auch wenn die Bundesbehörden über die Koexistenz eines digitalen Dollars und eines Stablecoins sprechen, ist die Frage, ob das öffentliche Interesse an einem staatlich ausgegebenen Stablecoin genauso groß wäre, sobald ein digitaler Dollar existiert, eine andere”, antwortete Grey.

Wer ist der Nächste?
Wenn eine Stablecoin aus Wyoming herausgegeben wird und sich durchzusetzen beginnt, würden dann andere US-Bundesstaaten oder Gemeinden folgen und ihre eigenen Stablecoins herausgeben?

“Der nächste wahrscheinliche Ort, an dem man dies sehen wird, ist die städtische Ebene, ein Ort wie Miami oder New York City,” zum Beispiel CityCoins, sagte Grey. Wyoming scheint den anderen US-Bundesstaaten weit voraus zu sein, aber ein zweiter Ort, “an dem es passieren könnte, ist Texas”, meinte er.

“Ich bin mir nicht sicher, welche Bedeutung der erste von einem US-Bundesstaat herausgegebene Stablecoin hat”, sagte Dilendorf. “Es gibt bereits Münzen aus Miami und New York, die mit ähnlichen rechtlichen Fragen auf Bundesebene konfrontiert sind.”

Grey, der an der Ausarbeitung des U.S. 2020 Stable Act mitgewirkt hat, der in den Kongress eingebracht wurde, hat eine stärkere Regulierung der Stablecoin-Emittenten gefordert, indem sie beispielsweise verpflichtet werden, versicherte Einlageninstitute zu sein. Er sah einige positive Aspekte in dem Vorschlag aus Wyoming.

Zum einen würde ein öffentlich ausgegebener Stablecoin wahrscheinlich mehr “Verfahrenstransparenz” bieten, auch wenn selbst ein staatlicher Akteur mit der Zeit von einer 100-prozentigen Deckung durch US-Schatzbriefe abrücken könnte. Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass sich alles hinter verschlossenen Türen abspielt”, wie es bei privat ausgegebenen Stablecoins der Fall ist.

“Ich habe sicherlich weniger Probleme mit dem Stablecoin von Wyoming als mit den privaten Stablecoins”, sagte Grey, der außerdem andeutete, dass der Vorschlag von Wyoming, der die Sprache der Kryptowelt verwendet – nicht die Sprache, die beispielsweise von den Befürwortern öffentlicher Banken verwendet wird – auch dazu dienen könnte, “die Normalisierung von Krypto im Allgemeinen zu fördern”.

Wyoming könnte also auf seine Weise den guten Kampf für die Kryptowährung führen? “Ja, die Normalisierung der Sprache, die Normalisierung des Modells – die Normalisierung des gesamten Sektors”, sagte Grey.

Sieht Rothfuss das auch so, d.h. dass Wyoming den Prozess nutzt, um sich für die Zukunft der Kryptowährung zu engagieren?

“Man könnte es als Statement sehen”, sagte Rothfuss gegenüber Cointelegraph, “aber wir reden schon seit fünf Jahren über all das, und dies ist wirklich nur ein weiteres Teil des Puzzles – wie DAOs ein Teil sind und digitale Identität ein Teil ist – das eingepasst werden muss. Und wenn wir es anfangs nicht richtig hinbekommen, werden wir es in Ordnung bringen.”

Quelle und übersetzt von: Cointelegraph.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.