Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Wer entwirft Architektur & Immobilien im Metaverse

Wer entwirft Architektur & Immobilien im Metaverse

Millionen von Dollar für ein digitales Grundstück, Firmen, die sich auf die Gestaltung von Gebäuden für das Metaverse spezialisiert haben, Marken und Prominente, die sich genau dafür engagieren. Das ist die Geschichte unserer Reise in eine Zukunft, die bis vor wenigen Jahren noch Science-Fiction gewesen wäre.

Stellen wir uns einmal vor, man würde nach Berlin reisen, als dort noch alles auf dem Land lag. Und nun würde man ein Grundstück in, sagen wir, Charlottenburg kaufen. Keine schlechte Investition, oder? Laut denjenigen, die in Immobilien im Metaverse investieren – oder besser gesagt, in digitale Welten, in denen man Land kaufen kann, auf dem man alle möglichen Gebäude errichten kann -, befinden wir uns heute in einer ähnlichen Pionierphase. Der Kauf eines Grundstücks in Blockchain-basierten und noch relativ unbewohnten Umgebungen wie Decentraland (300.000 Nutzer) oder The Sandbox (500.000) ermöglicht es jedem, ein Stück dieser digitalen Welten zu besitzen, in die wir – so die Annahme – in Zukunft immer mehr von unserem täglichen Leben verlagern werden.

Zunächst einmal ist es wichtig, eines klarzustellen: Das Metaverse existiert noch nicht. Das heißt, es gibt keine einzige immersive, offene Welt der virtuellen Realität, in der man ohne jegliche Einschränkungen arbeiten, spielen, Konzerte besuchen und sich bewegen kann – wie es sich unter anderem Mark Zuckerberg vorgestellt und beschrieben hat.

Stattdessen gibt es verschiedene individuelle (virtuelle oder nicht virtuelle) digitale Umgebungen, jede mit ihren eigenen spezifischen Funktionen. Einige, wie Fortnite, legen den Schwerpunkt auf das Spielen; andere, wie VRChat oder Zepeto, sehen aus wie immersive soziale Netzwerke; wieder andere, wie Horizon Workrooms oder Microsoft Mesh, sind für die Arbeit konzipiert. Und dann gibt es noch solche wie Decentraland oder The Sandbox, die es uns ermöglichen beispielsweise Land in Kryptowährung zu kaufen (und zu verkaufen) und dann alle möglichen Gebäude auf diesen Grundstücken zu errichten: Kunstgalerien, in denen prestigeträchtigsten NFTs ausgestellt werden können, digitale Bekleidungsgeschäfte oder Orte, an denen Avatare von Freunden eingeladen werden können.

Der Architekt des Metaversums muss sich nicht nur mit traditioneller Architektur auskennen, sondern auch mit konzeptioneller Kunst.

So verrückt es klingt, die Idee hat nicht nur funktioniert, sondern die Preise sind in die Höhe geschossen: Im November letzten Jahres wurde ein Grundstück von Decentraland für 2,4 Millionen Dollar von einem Unternehmen gekauft, das ein Gewerbegebiet für Luxusmarken bauen will. Einige Monate zuvor hatte ein Investmentfonds 900.000 Dollar für den Erwerb eines Grundstücks auf Decentraland ausgegeben und auf eine weitere Wertsteigerung gewettet; verrückte Preise gab es auch für The Sandbox, Axie Infinity und andere.

Einer der Gründe, warum die Preise so schnell steigen, ist, dass die Grundstücke nicht unbegrenzt sind. Auf Decentraland zum Beispiel gibt es 90.000 virtuelle Grundstücke von je 15 Quadratmetern. Knappheit schafft, wie immer, Wert und veranlasst die Menschen, ihr Geld in diese Art von Investition zu stecken. Neben Spekulation, die für die Welt der Kryptowährungen typisch ist, gibt es aber noch etwas anderes. Ein Unternehmen wie Tokens.com hat ein Grundstück in Decentraland gekauft und darauf einen digitalen Turm gebaut: Ziel ist es, Geld zu verdienen, indem es Räume an Marken vermietet, die im Metaverse Veranstaltungen organisieren wollen.

Man geht davon aus, dass in dem Metaversum, das allmählich Gestalt annimmt, eine echte Wirtschaft entstehen wird, die zwangsläufig mit neuen Arbeitsplätzen einhergeht. Einer der vielversprechendsten dieser Berufe scheint der des „Metaverse-Architekten“ zu sein. In den letzten Monaten hat die Zahl der spezialisierten Architekturbüros, die sich hauptberuflich mit dem Entwurf von Strukturen befassen, die in den verschiedenen digitalen Welten errichtet werden sollen, exponentiell zugenommen. Dabei sind wir auf Projekte wie Metaverse.Properties oder auch die Metaverse Architects gestoßen.

Firmen wie Polygonal Mind und Voxel architects oder Designer wie Kirk Finkel (bekannt als Untitled; xyz) haben bereits eine breite Medienberichterstattung erhalten und wurden mit bis zu 300.000 Dollar bezahlt. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass zu ihren Kunden nicht nur begeisterte Krypto-Nerds gehören, sondern auch Unternehmen wie Sotheby’s und Berühmtheiten wie Snoop Dogg. „Wir arbeiten hauptsächlich mit Unternehmen, Marken, Investoren und Kunstsammlern zusammen, um ihnen durch die von uns geschaffenen Gebäude eine digitale Präsenz im Metaversum zu geben“, erklärt George Bileca, CEO von Voxelarchitects, gegenüber Domus. „Wir haben mit Unternehmen wie Sotheby’s, ConsenSys und Real Vision zusammengearbeitet, und heute zeigen auch Immobilienentwickler großes Interesse“.

Aus einer bestimmten Perspektive scheint die Gestaltung des Metaversums der Traum eines jeden Architekten zu sein. Keine physischen Zwänge, keine Sicherheitsvorschriften, keine Baustellen, keine Ingenieure und Bauarbeiter, mit denen man sich herumschlagen muss. Reine Kreativität. „Der Architekt des Metaversums muss über Kenntnisse in traditioneller Architektur, aber auch in konzeptioneller Kunst verfügen. Da man von den Beschränkungen der realen Welt befreit ist, wird die Kreativität stärker betont als die technische Ausführung“, bestätigt Bileca.

„Allerdings gibt es auch im Metaversum Regeln. Hier bestehen die Strukturen aus Polygonen oder Voxeln (dreidimensionale Pixel, Anm. d. Red.), und man braucht besondere Fähigkeiten, um mit diesen ‚Materialien‘ zu bauen. Schließlich wurde die Rolle der Bauingenieure von den Entwicklern übernommen, deren Aufgabe es ist, das Gebäude „lebendig“ wirken zu lassen. Sie sind diejenigen, die alle Interaktionen schaffen: die Türen öffnen, in den Aufzug steigen oder einen Schalter betätigen können. Wenn man in der realen Welt entwirft, sind dies natürliche Interaktionen, aber in diesem Metaraum ist es wichtig, über jedes einzelne Element nachzudenken. Letztendlich ist es nicht das Design, das das Gebäude zum Leben erweckt, sondern die winzigen Details“.

Aber warum sollten wir eine Tür öffnen, einen Schalter betätigen oder in einen Aufzug steigen, wenn wir uns in einer virtuellen Welt ohne physische Grenzen befinden? „Als wir mit der Gestaltung des Metaversums begannen, ließen wir uns von den Strukturen der realen Welt inspirieren. Damit wollten wir Neuankömmlingen die Möglichkeit geben, sich an diesen Raum zu gewöhnen, indem wir ihnen eine beruhigende Umgebung bieten“, so Bileca weiter. Und das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum viele der beworbenen Metaverse-Strukturen – wie die des Digitalkünstlers Andres Reisinger – oft Fenster, Betten und eine ganze Reihe von Accessoires haben, die in der digitalen Welt nutzlos sind (wer würde wollen, dass sein Avatar auf einem Bett liegt und nichts tut?).

„Heute sieht die Architektur des Metaversums der Architektur der realen Welt sehr ähnlich“, erklärt der Designer und digitale Architekt Kirk Finkel. „Viele virtuelle Gebäude haben sogar Badezimmer. Aber diese Umgebungen unterliegen nicht den gleichen Zwängen wie die realen, warum sollten sie also gleich sein? Meiner Meinung nach ist dies eine verpasste Gelegenheit für Architekten, die dazu neigen, das nachzubilden, was sie bereits kennen. Wir haben andere Regeln zur Verfügung, eine andere Sprache, die aus Polygonen statt aus Ziegeln besteht“.

Es gibt noch ein weiteres Element, das den Beruf des Architekten in der realen Welt deutlich von dem des Architekten im Metaversum unterscheidet, und das ist die Tatsache, dass kein digitales Gebäude für die private Nutzung bestimmt ist. Wer würde schon das Metaversum betreten und dann allein oder mit seinem Partner (schlimmer noch: seinem Avatar) zu Hause herumhängen? „Bei der Architektur, die hier entsteht, geht es vor allem um den öffentlichen Raum“, so Finkel weiter, der vor allem mit Künstlern, Kuratoren und Kunstinstitutionen zusammenarbeitet, um virtuelle Umgebungen für digitale Kunst zu schaffen. „Wir entwerfen Treffpunkte, an denen sich Menschen aus der ganzen Welt mit nur einem Klick treffen können. Meine Ausbildung in Stadtplanung hat mir dabei sehr geholfen: Im Grunde ist das, was wir schaffen, eher ein Projekt für den öffentlichen Raum als ein tatsächliches ‚Gebäude’“.

Wird sich auch eine neue Ästhetik des Metaversums herausbilden, vielleicht jenseits der sehr weit verbreiteten – und unvermeidlichen – Verwendung von ultra-futuristischem und Cyberpunk-Design? „Eigentlich hängt es sehr davon ab, in welcher virtuellen Welt man baut“, meint Kirk Finkel abschließend. „Ein Ort wie Somnium Space (ein virtueller Ort, der auf Ethereum aufgebaut ist, Anm. d. Red.) hat eine grundlegende Ästhetik, die ultra-realistisch ist, wo man bei Sonnenuntergang durch die Felder laufen kann, aber von schwebenden Gebäuden umgeben ist. Ältere Umgebungen, wie z. B. Cryptovoxel, haben ein raueres Aussehen, das an das Internet der alten Tage erinnert. Damals, im Jahr 2018, kamen Künstler hierher, um Land zu kaufen und Installationen zu bauen oder ihre Ateliers einzurichten. Es fühlte sich an wie Berlin vor ein paar Jahrzehnten. Aber jetzt, wo diese virtuellen Welten zum Mainstream werden, scheint das Metaversum als Ganzes immer weniger wie Berlin und immer mehr wie Las Vegas auszusehen“.

Quelle: The Metaspace

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert