Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Welche Lehren sind aus dem Krypto-Crash zu ziehen?

Welche Lehren sind aus dem Krypto-Crash zu ziehen?

Die Kryptowährungskurse sind in diesem Jahr abgestürzt, wobei sich der Kryptomarkt als anfällig für die allgemeinen Probleme der Weltwirtschaft erwiesen hat. Dies hat einige Experten in der Branche dazu veranlasst, die Ankunft eines “Krypto-Winters” zu verkünden.

Ein “Krypto-Winter” bedeutet im Grunde, dass die Preise weit gefallen sind und dann wochen- oder monatelang niedrig blieben. Die Anzeichen dafür sind allgegenwärtig: Das Scheitern des Krypto-Projekts TerraUSD im Mai dieses Jahres hat den Markt eiskalt erwischt, dann hat die Kryptowährungs-Sparplattform Celsius Network die Auszahlungen gestoppt und damit einen Ausverkauf ausgelöst, der Bitcoin auf ein 17-Monats-Tief gedrückt hat.

Gleichzeitig versuchen die Kryptobörsen weltweit, diese Zeit auch vorteilhaft für sich zu nutzen. So hat KuCoin zum Beispiel schon einige ehrgeizige Pläne für dieses Jahr angekündigt und der CEO der Börse, Johnny Lyu, ist zuversichtlich, dass die Zukunft einen neuen Aufwärtsmarkt bereithält. Im exklusiven Gespräch mit Cointelegraph auf Deutsch teilt Johnny Lyu mit uns die globalen und europäischen Pläne von KuCoin sowie seine Ansichten über die Zukunft des Kryptomarktes nach dem aktuellen Crash.

Cointelegraph auf Deutsch: Was halten Sie von dem aktuellen Krypto-Winter? 

Johnny Lyu: Jede Branche hat einen Entwicklungszyklus, es gibt immer Hochs und Tiefs.

In den vergangenen 13 Jahren der Entwicklung in der Kryptoindustrie ist es schwierig, eine Referenz zu finden, sei es für einen aktuellen Vergleich oder einen Blick zurück in die Geschichte. Aber als aufstrebende Branche ist dies ein unvermeidlicher Prozess, egal ob es sich um eine Spirale oder eine steigende Volatilität handelt. Die aktuelle Phase der Kryptoindustrie ist immer noch eine frühe, aufstrebende Branche voller Möglichkeiten und Herausforderungen.

Was die Entwicklung des Marktes betrifft, so sollten wir die praktischen Anwendungsbereiche der Branche als Beispiel nehmen. NFT, Metaverse, Web3 sind zweifellos einige der führenden Akteure in der Branche, die in diesen zwei Jahren populär geblieben sind. Die Anwendung von NFT in der Kunstsammlung und von Web3 in Bezug auf Inhalte, Datenschutz und Datenverwaltung, die virtuelle Anwendung vom Metaverse haben der Blockchain-Branche großes Entwicklungspotenzial beschert. Als Pionier im Web 3.0 hat KuCoin einige innovative Produkte auf den Markt gebracht, um die Hürden für die Erforschung des Web 3.0 zu senken, darunter Wonderland, eine Plattform zur Einführung von Gaming NFTs, Windvane, unser brandneuer NFT-Marktplatz sowie KuCoin Wallet, die sicher und einfach zu bedienen ist und Multi-Chain-Aggregation durch das KuCoin-Ökosystem unterstützt.

Unabhängig von den Marktbedingungen sind wir bestrebt, weiter solide Produkte zu entwickeln und unsere Nutzer besser zu bedienen.

CT: Wurde KuCoin von der aktuellen Marktsituation betroffen? In welcher Weise?

Johnny Lyu: Da unsere langfristige Strategie negative Marktszenarien mit enthält, ist die aktuelle Marktsituation für uns nicht belastend. Die KuCoin-Börse entwickelt sich erfolgreich weiter, und der aktuelle “Krypto-Winter” ist nicht das einzige Szenario, auf das wir vorbereitet sind. 

Die Highlights der herausragenden Leistungen und die beeindruckenden Wachstumsdaten, die wir in unserem H1-Bericht mitgeteilt haben, können dies nachdrücklich beweisen: Das Handelsvolumen von KuCoin im ersten Halbjahr 2022, einschließlich des Spot- und Futures-Handels, hat 2 Billionen US-Dollar überschritten, was einem Anstieg von 180 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 entspricht. Wir brechen fast jedes Quartal den Rekord des höchsten Tagesvolumens: Im Mai dieses Jahres erreichte das tägliche Spot-Volumen einen Spitzenwert von 11 Milliarden Dollar, und das höchste tägliche Futures-Volumen lag bei fast 23 Milliarden Dollar. 

In der ersten Hälfte des Jahres 2022 hat KuCoin etwa 9,75 Millionen neue registrierte Nutzer gewonnen, was einem Anstieg von 219 Prozent gegenüber der ersten Hälfte des Jahres 2021 entspricht. KuCoin bedient nun mehr als 20 Millionen Nutzer weltweit. Darüber hinaus haben wir in der ersten Hälfte des Jahres 2022 fast 400 Talente eingestellt, wodurch sich die Gesamtzahl der KuCoin-Mitarbeiter weltweit auf über 1.000 erhöht hat. Und derzeit haben wir rund 300 offene Stellen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Marketing und Geschäftsentwicklung.

CT: Viele Kryptobörsen haben in den letzten Monaten DeFi-Wallets eingeführt, darunter auch KuCoin. Glauben Sie an das Potenzial von DeFi, insbesondere angesichts des Absturzes von Terra (LUNA) und seinem hauseigenen Stablecoin UST?

Johnny Lyu: In der Tat ist die Wallet von KuCoin nicht nur für DeFi-Anwendungen geeignet, sondern vor allem für die Nutzer geschafft, die das Web 3.0 erkunden wollen. 

Nach dem Zusammenbruch von LUNA stehen DeFi und die Kryptoindustrie vor einer der größten Herausforderungen überhaupt. Kurzfristig ist dies negativ für DeFi und den Kryptomarkt, und es wird lange dauern, bis das Vertrauen der Nutzer in DeFi wiederhergestellt ist.

Dennoch sehe ich die Zukunft von DeFi weiterhin positiv. Denn langfristig wird sich DeFi mit seinen Vorteilen wie Dezentralisierung, Transparenz, Open-Source der Smart Contracts zur Finanzinfrastruktur der zukünftigen digitalen Welt entwickeln. Ich glaube, dass sich DeFi in naher Zukunft als eine große Innovation in der Blockchain-Branche erweisen und die Blockchain-Technologie zu einer breiten Akzeptanz führen wird.

CT: Planen Sie, die “1,2% Burning Tax” für Luna Classic auf KuCoin anzuwenden?

Johnny Lyu: KuCoin sammelt jetzt relevante Informationen und kommuniziert mit dem Projekt. Wenn es irgendwelche weiteren Fortschritte gibt, werden sie auf der KuCoin-Webseite bekannt gegeben werden.

CT: Nach dem Terra-Crash sind mehr Bitcoins von den Kryptobörsen abgeflossen als je zuvor. Das Motto “Not your keys, not your crypto” (deutsch: Nicht deine Schlüssel, nicht deine Krypto) scheint wieder im Trend zu sein. Wie können zentralisierte Handelsplattformen wie KuCoin das Vertrauen der Krypto-Nutzer zurückgewinnen?

Johnny Lyu: Wie ich bereits erwähnt habe, werden BUIDLer weiterhin BUIDL machen (zu deutsch: bauen, schaffen), während FUDer weiterhin FUD (Fear, Uncertainty, Doubt; zu deutsch: Angst, Ungewissheit, Zweifel) machen werden. Was KuCoin betrifft, so glauben wir, dass jeder kluge Mensch seine eigene Entscheidung treffen kann, indem er innovative Produkte und solide Wachstumszahlen auf den Markt bringt. FUDs können uns nicht schaden, also werden wir weiterhin BUIDL. 

Quelle und mehr: Cryptonews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.