Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

City Coin Serie (10/10): Was ist Elrond Coin? Elrond (EGLD) einfach erklärt

City Coin Serie (10/10): Was ist Elrond Coin? Elrond (EGLD) einfach erklärt

Die Elrond Coin wurde geschaffen, um die Skalierungs- und Interoperabilitätsprobleme von Blockchains wie Ethereum zu lösen. Bisher ist es noch keiner Blockchain gelungen, eine perfekte Balance aus Skalierbarkeit, Dezentralität und Sicherheit zu bieten. Elrond will es jedoch mit dem besonderen Konsens-Mechanismus Secure Proof of Stake (SPoS) und der Sharding-Technologie probieren. Ob diese Kryptowährung eine Investition wert ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Was ist Elrond (EGLD)?

Elrond ist eine Blockchain mit der gleichnamigen Kryptowährung Elrond Coin (EGLD). Dieses Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Trilemma aus Sicherheit, Skalierung und Dezentralität zu lösen.

Laut diesem Trilemma kann eine Blockchain immer nur zweien dieser drei Ansprüche wirklich gerecht werden. Bitcoin etwa ist sicher und dezentral, doch schafft das Netzwerk nur 7 Transaktionen pro Sekunde. Vor allem Proof of Stake Blockchains wollen besonders schnell sein, doch ist die Dezentralität ihrer Konsens-Mechanismen oftmals fragwürdig.

Elrond ist eine Blockchain für Smart Contracts und dezentrale Applikationen (dApps). Laut den Entwicklern kann Elrond 15.000 Transaktionen in einer Sekunde verarbeiten und schafft eine Blockzeit von 6 Sekunden. In der Regel handelt es sich dabei jedoch um theoretische Höchstwerte. Zudem liegen die Gebühren für Transaktionen bei gerade mal 0,001 US-Dollar.

Die Blockchain fokussiert sich weiterhin auf Interoperabilität, also Cross-Chain-Funktionen zwischen verschiedenen Blockchains, und will ein hohes Maß an Support für Entwickler bieten. Wie das Ganze funktionieren soll, schauen wir uns jetzt genauer an.

Wie funktioniert Elrond?

Um 15.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten zu können, setzt Elrond auf die „Adaptive State Sharding“ Technologie. Sharding-Technologien sind ein Mittel, um die Last des Gesamtnetzwerks zu reduzieren und auf einzelne Akteure zu verteilen. Dank dem Sharding werden Transaktionen zufällig an Validatoren verteilt, was die Blockchain weiter beschleunigen soll, da immer nur ein kleiner Teil der Informationen zur Bearbeitung notwendig ist. Die Auswahl der Validatoren wird mithilfe der Boneh-Lynn-Shacham (BLS) Multi-Signature Technologie innerhalb von 100 Millisekunden getroffen.

Die Elrond Blockchain setzt gleich drei verschiedene Sharding-Methoden ein. Das Netzwerk-Sharding teilt das Netzwerk und seine Validatoren in unterschiedliche Shards auf, das Transaktions-Sharding vollführt dasselbe mit den Transaktionen. Letztlich wäre da noch das State-Sharding. Hierbei handelt es sich um eine besondere Art des Shardings, welche als Brücke zwischen verschiedenen Shards dient.

Da bei Transaktionen unterschiedliche Shards miteinander kommunizieren und sich synchronisieren müssen (unter anderem, um die Sicherheit des Netzwerkes zu gewährleisten), kommt es möglicherweise zu einer Verlangsamung des Netzwerkes. Dank dem State-Sharding brauchen Nodes nur einen Teil der Informationen des Gesamtnetzwerkes zu speichern. Das beschleunigt die Kommunikation und die Synchronisation der verschiedenen Nodes untereinander.

Eine weitere Besonderheit besteht in dem Konsens-Mechanismus genannt Secure Proof of Stake (SPoS). Dieser Mechanismus und sein Netzwerk setzen sich aus drei Typen von Nodes zusammen: Validatoren, Observers und Fishermen.

Die Validatoren sind die klassischen PoS-Nodes: Sie verifizieren Transaktionen und erhalten dafür die Elrond Coin (EGLD) als Belohnung. Dafür müssen sie auch EGLD staken. Die Observers beobachten lediglich das Netzwerk und leiten Informationen weiter. Ein Stake ist nicht notwendig, dafür gibt es auch keine Belohnung in Form von EGLD Coins. Die Aufgabe der Fishermen-Nodes besteht darin, verifizierte Blöcke nochmals zu überprüfen. Je effektiver sie darin sind, desto mehr EGDL können sie dadurch verdienen.

Smart Contracts auf Elrond laufen über die „Elrond Virtual Machine“. Diese nutzt WebAssembley, welches es Entwicklern erlaubt, Smart Contracts in jeder Programmiersprache zu schreiben, solange sich der Code in WASM Bytecode übersetzen lässt. Darunter fallen etwa C, C++, C#, Rust, Go oder TypeScript.

Elrond Coin: Tokenomics & Nutzen

Das Projekt ging 2017 an den Start. Gründer sind die Brüder Lucian, Beniamin und Lucia Mincu Todea. Gemeinsam sammelten sie in der ersten, privaten Investmentrunde gut 2 Millionen US-Dollar ein. 2019 erfolgte der ICO, bei dem Investoren zum ersten Mal Elrond Coins kaufen konnten. Sie verkauften gut 25 % des gesamten Vorrats an EGLD Coins und nahmen dabei rund 3,2 Millionen US-Dollar ein.

Zunächst wurden die Tokens auf Ethereum und der Binance Smart Chain gelauncht. Der Wechsel zur eigenen Blockchain geschah im Juli 2020. Es gibt einen theoretischen maximalen Gesamtvorrat an 31.415.000 EGLD, welcher möglicherweise in 10 Jahren erreicht sein dürfte. Danach werden keine neuen Elrond Coins mehr ausgeschüttet und die Validatoren werden allein mit den Transaktionsgebühren belohnt.

Die eigene Kryptowährung mit dem Kürzel EGLD nennt sich auch „eGold“. Der Token dient der Governance, Halter können ihn staken, damit einen Profit machen und an Abstimmungen teilnehmen. Weiterhin lassen sich mit eGold die Transaktionsgebühren bezahlen. Validatoren im Netzwerk und andere Mitwirkende erhalten EGLD als Belohnung für ihre Dienste. Entwickler von Smart Contracts bekommen 30 % der Gebühren für die Nutzung ihrer dApps. Zudem erhalten Mitglieder der Community 10 % der Gebühren, wenn sie an Veranstaltungen und Projekten teilnehmen, welche dem Netzwerk dienlich sind.

Ist die Elrond Coin eine gute Investition?

Elrond Coin startete im September 2020 mit einem Preis von 12 US-Dollar. Seitdem hat der Elrond Kurs seine Höhen und Tiefen erlebt, was vor allem auf die Stimmung am Gesamtmarkt zurückzuführen ist. Der EGLD Kurs folgte in erster Linie dem allgemeinen Marktgeschehen und dem Bitcoin Kurs, wie viele andere Altcoins auch.

Sein Allzeithoch erreichte Elrond am 22. November 2021 mit einem Preis von 490 US-Dollar, was einem Anstieg von 400 % im Vergleich zu den Anfangstagen entspricht. Mittlerweile ist der Preis von Elrond jedoch wieder gefallen und notiert aktuell bei knapp 50 US-Dollar. Damit verdeutlicht sich das Potential der Kryptowährung, was künftige Kursanstiege anbelangt, denn eine Rückkehr zum alten Allzeithoch würde bereits einem Anstieg von rund 1.000% entsprechen.

Was die fundamentalen Aspekte anbelangt, muss sich Elrond gegenüber einer wachsenden Konkurrenz behaupten. Blockchains mit Proof of Stake, welche schnelle Transaktionszeiten und einen fortschrittlichen Konsens-Mechanismus versprechen, gibt es einige. Das Konzept mit Sharding und SPoS differenziert Elrond allerdings von seinen Konkurrenten. Ob das Projekt mit dem Mittelerde-Namen die Konkurrenz dadurch aber auszustechen vermag, ist nicht gesichert.

Quelle: Bitcoin Bude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert