Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Um eine smarte Nation zu schaffen, muss Singapur hypervernetzt sein

Um eine smarte Nation zu schaffen, muss Singapur hypervernetzt sein

Heutzutage gibt es mehr Menschen und Unternehmen, die Technologien in einem noch nie dagewesenen Tempo verbreiten; allerdings geschieht dies auch schneller, als viele Städte reagieren können. Auf dem Weg zur Industrie 4.0 muss die Art und Weise, wie wir leben, intelligenter werden. Damit ist der Fehdehandschuh für die Verantwortlichen in den Städten ausgelegt, um durch Innovation und, wenn nötig, durch Umwälzungen die immerwährenden städtischen Herausforderungen zu lösen.

Singapur ist bereits ein weltweiter Vorreiter bei Smart-City-Initiativen und glaubt, dass technologische Umwälzungen eine globale Kraft sind, die es sowohl zu bekämpfen als auch nutzbar zu machen gilt. Dies ist der Grund für die Ambitionen der Smart Nation, die darauf abzielt, das Land in die nächste industrielle Phase zu führen.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss Singapur seine Smart-City-Ambitionen mit skalierbaren, vorteilhaften Ergebnissen in der Praxis verbinden, die den Stadtstaat mit einem hohen Grad an hypervernetzter Reife ausstatten. Die Covid-19-Pandemie wird nicht die einzige Herausforderung sein, mit der Singapur konfrontiert sein wird, und daher wird die Hyperkonnektivität das Land auf den Weg bringen, eine wirklich nachhaltige und intelligente Nation zu werden.

Die Bausteine der Hyperkonnektivität
Hyperconnected Cities sind Städte, die ihre Nutzung fortschrittlicher Technologien auf ihr gesamtes städtisches Ökosystem ausweiten. Es handelt sich um eine Stadt, die sinnvolle wirtschaftliche, geschäftliche und soziale Werte freisetzen kann, indem sie Technologie einsetzt, um kritische Bereiche ihres städtischen Ökosystems für ihre Bürger umzugestalten und sicher zu vernetzen. Eine solche Stadt geht über das herkömmliche Verständnis von Smart-City-Entwicklung hinaus, da sie sich nicht nur auf die Anwendung von Technologie konzentriert, sondern auch Regierungen, Unternehmen, Hochschulen und Bürger miteinander verbindet, um die Bereitstellung intelligenter Dienstleistungen zu verbessern.

Bei der Bewertung der Konnektivität zwischen den wichtigsten städtischen Akteuren und der Infrastruktur stellt der Bericht “Building a Hyperconnected City” (an dem Nokia gemeinsam mit ESI ThoughtLab gearbeitet hat) fest, dass diese anhand von vier Säulen der städtischen Transformation bewertet werden muss: Technologie, Daten und Analytik, Cybersicherheit und vernetzte Bürger. Im asiatisch-pazifischen Raum gibt es derzeit 20 Städte, die als hypervernetzt eingestuft sind, aber sie unterscheiden sich noch in ihrem Reifegrad. Singapur selbst wird als führend im Bereich der Hyperkonnektivität eingestuft und wurde sogar als “intelligenteste Stadt der Welt” bezeichnet, was nicht zuletzt auf die proaktiven Innovationsmaßnahmen zurückzuführen ist, die die Regierung und die Unternehmen der Stadt im Rahmen der Smart Nation-Bemühungen ergriffen haben.

IoT treibt eine neue Ära der Hyperkonnektivität in Singapur voran
Als führendes Land im Bereich der Hyperkonnektivität rüstet Singapur seine IT-Infrastruktur, Datenerfassung und -analyse, Telekommunikation und Mobilitätslösungen kontinuierlich auf, um eine ganzheitliche Transformation zu ermöglichen. Eine relevante Technologie ist das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), das Singapur als Wegbereiter für die optimale Nutzung digitaler Lösungen erkannt hat, die die Nutzung der aktuellen (und zukünftigen) städtischen Infrastruktur durch die Bürger und Unternehmen verbessern.

Singapur hat sich bereits für eine breitere Einführung des IoT in Schlüsselbereichen wie dem Gesundheitswesen eingesetzt. In der Vergangenheit wurde ein Großteil dieser Entwicklung durchgeführt, um der zunehmend alternden Bevölkerung des Landes gerecht zu werden. Die Pandemie hat jedoch zu einem explosionsartigen Anstieg der IoT-Innovationen in diesem Sektor geführt.

Eine weitere Herausforderung, die Singapur mit Hilfe des IoT zu lösen versucht, ist das begrenzte Ökosystem im Straßenverkehr. So wird das Land beispielsweise mit der Einführung eines elektronischen Straßenbenutzungsgebührensystems (ERP) der nächsten Generation beginnen, das IoT zur Überwachung und Verwaltung der Verkehrsbedingungen auf der ganzen Insel nutzt.

Singapur und die anderen von Nokia untersuchten hypervernetzten Städte planen, ihre IoT-Implementierungen in den nächsten drei Jahren zu beschleunigen. Sie alle haben das IoT ganz oben auf ihre Liste gesetzt – insbesondere im Hinblick auf die Generierung nützlicher Daten, die zur weiteren Verbesserung des Stadtmanagements genutzt werden können.

Singapur nutzt Daten, um seine Innovationen für eine intelligentere Stadt voranzutreiben
Hyperconnected Cities sind auch diejenigen, die fortschrittliche Technologien und verwertbare Daten (aus verschiedenen Quellen) synergetisch nutzen können, um Stadtmanagement und Nachhaltigkeit zu verbessern. Viele der von uns untersuchten Städte nutzen bereits Daten, um die IT-Infrastruktur und die Telekommunikation besser zu verwalten. Darüber hinaus werden sie in Bereichen wie Finanzdienstleistungen, Mobilität und Transport, Sicherheit (physisch und digital), öffentliche Sicherheit, Gesundheit und Wellness eingesetzt.

In Singapur fördert die Regierung bereits die stärkere Nutzung von Daten in ihren jeweiligen Ökosystemen. Dazu gehört die Einrichtung eines offenen staatlichen Datenportals, das jedem im Land den Zugang zu öffentlich verfügbaren Datensätzen ermöglicht. Mit solchen Plattformen haben die städtischen Akteure des Landes eine Grundlage, um Daten in unzähligen Bereichen wie Gesundheit, Verkehr, Bildung und Wohnen zu nutzen.

Ein hypervernetztes Singapur
Eine hypervernetzte intelligente Stadt muss eine Stadt sein, die greifbare Investitionsrenditen (ROI) erzielt, um geschäftliche, wirtschaftliche, finanzielle, gesellschaftliche und ökologische Vorteile zu realisieren. Um dies zu erreichen, müssen solche Städte auch die spezifischen Bereiche der Finanzierung verstehen, die den größten ROI erzeugen können.

Laut dem Bericht “Building a Hyperconnected City” sind es Governance-Projekte, die den Städten in den wichtigsten Bereichen eines städtischen Ökosystems die höchste Rendite bieten. Insbesondere im E-Governance-Sektor verzeichnen Städte, die gerade erst mit der Implementierung von Hyperconnected-Lösungen beginnen, eine durchschnittliche Rendite von 2,6 Prozent, während führende Städte – mit ausgereifteren Implementierungen – im Durchschnitt eine Rendite von 5,6 Prozent erzielen.

Es überrascht nicht, dass Singapur – als hypervernetzte Stadt – eine der Städte mit den meisten E-Services-Angeboten und Programmen ist, die das städtische Lebensgefühl positiv beeinflussen können. Wir haben nämlich herausgefunden, dass Städte wie Singapur mit zunehmender Hypervernetzung die Ergebnisse durch Netzwerkeffekte vervielfachen, d. h., dass hypervernetzte Dienste mehr Wert schaffen können, wenn mehr Menschen und Organisationen sie nutzen.

Singapur nutzt auch sein etabliertes Smart-City-Branding, um seine Investitionserträge zu steigern. So zementiert es beispielsweise seine Führungsrolle in der Innovationswirtschaft durch die Schaffung einer städtischen Unternehmensinfrastruktur, die die Ansiedlung bahnbrechender Industrie 4.0-Technologien unterstützt, was dem bereits florierenden Ökosystem für Technologie-Start-ups weiteren Auftrieb verleihen dürfte.

Neben den technologischen Investitionen investiert das Land auch in die Zukunft seines Humankapitals. Mit der Einführung von 5G – das voraussichtlich in wichtigen physischen Sektoren wie der Fertigung und dem Hafenbetrieb zum Einsatz kommen wird – baut Singapur die entsprechende Talentpipeline auf, damit das Land die neuen Möglichkeiten der sich ständig weiterentwickelnden digitalen Wirtschaft nutzen kann.

Smart-City-Bemühungen heute für eine hypervernetzte Zukunft bündeln
Angesichts der Geschwindigkeit, mit der Singapur seine Smart-City-Errungenschaften erzielt hat, wird die ständig wachsende Hyperkonnektivität des Landes die städtischen Entscheidungsträger dazu bringen, komplexe Infrastrukturen, mehrere Plattformen, den Bedarf an verschiedenen Datentypen und maßgeschneiderte Anwendungen besser zu integrieren. Allerdings müssen sie sich auch in Geduld üben, denn der Aufbau einer hypervernetzten Stadt braucht Zeit. Die Ergebnisse sind es wert – Singapur kann sein sozioökonomisches Wohlergehen und seine ökologische Nachhaltigkeit erheblich verbessern und von der Beschleunigung des Wachstums und anderen positiven Auswirkungen des Multiplikatoreffekts profitieren.

Singapurs Stadtoberhäupter müssen auch die kontinuierliche Unterstützung der Bürger und Interessengruppen sicherstellen. Dies kann durch die Durchführung von Smart-City-Initiativen erreicht werden, die die Bedürfnisse der Menschen und der Wirtschaft berücksichtigen und gleichzeitig die sich schnell entwickelnden Technologien im Auge behalten. Dies ist ein grundlegendes Element bei der Erstellung eines jeden Smart-City-Fahrplans, der eine spürbare Verbesserung des Lebens der Bürger zum Ziel hat.

Quelle und übersetzt von: EDB Singapore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.