Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Studie: Metaverse wichtiger Faktor für NFT-Erfolg

Studie: Metaverse wichtiger Faktor für NFT-Erfolg

In einem aktuellen Bericht von Juniper Research wurde die Entwicklung des NFT-Marktes in den nächsten fünf Jahren analysiert. Der Studie zufolge wird die Anzahl an Transaktionen im Zusammenhang mit NFTs weltweit von 24 Millionen im Jahr 2022 auf fast 40 Millionen im Jahr 2027 ansteigen. 

Ein wichtigster Katalysator für die Adoption von NFTs sind laut der Studie Anwendungsfälle, die mit dem Metaverse zu tun haben. Diese NFT-Nische soll in den nächsten fünf Jahren am schnellsten wachsen. Die Anzahl der NFT-Transaktionen mit Bezug auf das Metaverse sollen dabei von 600.000 Transaktionen im Jahr 2022 auf 9,8 Millionen im Jahr 2027 steigen.

Diese Daten zeigen, dass Verbraucher für ihre digitalen Vermögenswerte einen Mehrwert wollen, der über das finanzielle hinausgeht. Das ist wiederum ein guter Indikator für Marken wie Gucci und Adidas, die bereits Produkte im Metaverse anbieten.

Ein aktueller Bericht von Ripple (XRP) bestätigt das ebenfalls. In diesem hat das Unternehmen große Finanzinstitute zu ihrem Interesse an NFTs befragt. NFTs mit einem Bezug zur Musik stießen dabei auf das größte Interesse.

Musik-NFTs bieten neben einem Wertanstieg in einer Wallet oft einen Mehrwert, wie etwa exklusive Künstlerinhalte und Anteile an Songrechten.

Laut Juniper basieren die Daten des Berichts auf einem “mittleren Szenario” für die Akzeptanz. Diese digitalen Vermögenswerte bieten zwar neue Wachstums- und Profitmöglichkeiten, doch im Bericht werden Händler zur Vorsicht gemahnt, da es auf dem Markt viele NFT-Betrügereien gebe.

Seit dem Boom im Jahr 2021 gab es mehrere Berichte über NFT-Betrügereien. Überwiegend ging es in diesen um die Sicherheit von NFTs in Krypto-Wallets und Pump-and-Dump-Systeme.

Der NFT-Marktplatz OpenSea hat kürzlich auf Twitter über Betrug und gestohlene NFTs geschrieben: 

Solana (SOL) kündigte an, Spam-NFTs bekämpfen zu wollen. Das Netzwerk plant, eine Burning-Funktion in seiner Phantom-Wallet zu integrieren, mit der Nutzer Spam-NFTs von Betrügern aussortieren können.

Der derzeitige Krypto-Bärenmarkt hat zudem Projekte ausgemerzt, die langfristig nicht nachhaltig sind und keinen Nutzen haben.

Quelle: Cointelegraph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.