Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Stadt Austin strebt Krypto-Integration an: AustinCoin demnächst?

Stadt Austin strebt Krypto-Integration an: AustinCoin demnächst?

Die Mitglieder des Stadtrats von Austin führen eine “Faktenstudie” über die Möglichkeit der Einbeziehung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in Steuern und andere Maßnahmen durch.

Wichtige Einblicke:
Die Stadt Austin führt eine Studie über die Machbarkeit der Bitcoin-Einführung durch.
Die Untersuchung wird sich mit Krypto als Zahlungsmittel für Steuern und städtische Rechnungen befassen.
Der vollständige Bericht wird bis Mitte Juni vorliegen.
Krypto-Städte und CityCoins sind in den USA auf dem Vormarsch, und die Hauptstadt von Texas – Austin – bleibt bei der Umarmung von Bitcoin und anderen Kryptos nicht zurück.

Am Donnerstag stimmten die Mitglieder des Stadtrats von Austin dafür, die Einführung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Steuern, Gebühren und städtische Rechnungen zu prüfen.

Bürgermeister Steve Adler und Ratsmitglied Mackenzie Kelly haben eine Resolution (55) verfasst, in der sie den City Manager bitten, eine “Faktenstudie” zu erstellen. Der Bericht wird potenzielle Krypto-Richtlinien untersuchen, die die Stadt in Erwägung ziehen kann, und soll bis zum 16. Juni vorliegen.

Die Studie wird sich mit der Möglichkeit befassen, Krypto-Zahlungen in Steuern und Rechnungen aufzunehmen, sowie mit Fragen und Risiken im Zusammenhang mit Kryptos und ihren Anwendungen. Dazu gehören finanzielle Stabilität, Sicherheitsfragen, Fragen der Gleichberechtigung und Integration sowie Umweltauswirkungen.

Start von “AustinCoin”? Aber die Stadträte sind skeptisch
Bevor wir uns mit der Möglichkeit von “AustinCoin” befassen, sollten wir uns ansehen, wie skeptisch die Mitglieder der Gemeinde Austin gegenüber der Aufnahme von Kryptos in die staatlichen Gesetze sind.

Kurz nachdem Bürgermeister Adler auf der Pressekonferenz zum Web3- und Blockchain-Ökosystem Anfang des Monats Web3-Anwendungen zur Verbesserung des Lebens der Einwohner vorgestellt hatte, hagelte es Kritik.

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag schrieb Courtney Rosenthal, ein in Austin ansässiger Software-Ingenieur und Tech-Blogger, dass Blockchain-Technologien eine “Umweltkatastrophe” seien.

“Es ist nicht technophob, über diese Vorschläge besorgt zu sein. Viele Technologieexperten sind skeptisch gegenüber Blockchain und Kryptowährungen. Die überschwängliche Unterstützung kommt tendenziell von Leuten, die ein persönliches Interesse an Kryptowährungen haben.”

Die Bloggerin betonte die drei größten Bedenken, darunter die Auswirkungen auf die Umwelt, die hohe Volatilität von Kryptowährungen und die fehlende Regulierung.

Ihre Kommentare wurden von vielen Mitgliedern des Stadtrats von Austin geteilt, die ihre Skepsis während der Ratssitzung am Donnerstag zum Ausdruck gebracht hatten.

Bürgermeister Alison Alter sagte, er fühle sich nicht wohl bei dem Gedanken, in nächster Zeit Krypto-Zahlungen zu akzeptieren. Wie der Austin Chronicle berichtet, sagte er,

Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine Studie brauche, die mir sagt, dass es eine Menge finanzieller Risiken gibt oder dass die Verwendung von Kryptowährungen Auswirkungen auf die Umwelt hat.”

Ein weiteres Stadtratsmitglied, Leslie Pool, äußerte ebenfalls ihre Bedenken darüber, dass Austin die Einführung einer “neuen Technologie” in Erwägung zieht, die sogar von Städten wie Miami, die sie erst vor kurzem eingeführt haben, in Erwägung gezogen wird.

Unter Hinweis auf den plötzlichen Preisverfall des MiamiCoin (MIA) nach der Einführung sagte Pool,

“Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich angesichts des relativ jungen Einstiegs in [den Tech-Sektor] vorsichtig, was die Einführung oder Nutzung durch die Stadt angeht.”

Der kryptofreundliche Bürgermeister der Stadt, Adler, ist sehr daran interessiert, die Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie zu erforschen und zu fördern. Während der Sitzung am Donnerstag sagte der Bürgermeister,

Ich habe mich gegen einige Leute in der Gemeinschaft gewehrt, die versuchen, die Debatte in eine Debatte über die Einführung dieser Technologien für bestimmte Zwecke zu verwandeln. Bevor wir so etwas in Erwägung ziehen sollten, brauchen wir mehr Forschung, und das ist alles, was diese Entschließungen tun.”

Mitglied Kelly sagte dem Rat auch, dass “dies nur eine Studie ist”, die mehr Informationen liefern wird, um zu beweisen, wozu Kryptos fähig sind, wie ein in Austin ansässiger Radiosender bemerkte.

Wachsende “kryptofreundliche” Städte
Verschiedene Städte in den USA werden zu Bitcoin-Hotspots. Die Stadt San Francisco beispielsweise beherbergt die Kryptowährungshandelsplattformen Coinbase und Kraken, und über 100 Restaurants und Bars, Hostels und Geschäfte akzeptieren Kryptowährungen als Zahlungsmittel.

Laut Coin ATM Radar gibt es über 480 BitcoinATMs in der Tech-Drehscheibe der Bay Area.

Die Städte Miami und New York sind mit der Einführung ihrer eigenen CityCoins mit den Bezeichnungen MiamiCoin und NewYorkCoin (NYC) weit voraus. Der Bürgermeister von New York, Eric Adams, hat sogar seine ersten drei Gehaltsschecks in Bitcoin erhalten.

CityCoins bieten den Bürgern ein Medium zur Generierung kryptobasierter Einnahmen. Angetrieben von Stacks (STX), ermöglicht CityCoins intelligente Verträge im Bitcoin-Netzwerk.

Quelle und übersetzt von: FXEmpire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.