Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Singapur hat große Ambitionen, ein globaler Krypto-Hub zu werden

Singapur hat große Ambitionen, ein globaler Krypto-Hub zu werden

Singapur versucht, sich als wichtiger Akteur für Geschäfte mit Kryptowährungen zu etablieren, während Finanzzentren auf der ganzen Welt mit Ansätzen für den Umgang mit einem der am schnellsten wachsenden Finanzbereiche ringen.

“Wir denken, dass der beste Ansatz darin besteht, diese Dinge nicht zu reglementieren oder zu verbieten”, sagte Ravi Menon, Geschäftsführer der Monetary Authority of Singapore, die Banken und Finanzunternehmen reguliert.

Stattdessen führt die MAS “strenge Vorschriften” ein, so dass Unternehmen, die die Anforderungen erfüllen und die zahlreichen Risiken bewältigen, tätig werden können, sagte er in einem Interview.

Es gibt große Unterschiede in der Handhabung von Kryptowährungen: China ist in den letzten Monaten hart gegen große Mengen an Aktivitäten vorgegangen, Japan hat erst kürzlich spezielle Krypto-Investmentfonds zugelassen – obwohl El Salvador Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt hat. In den USA gibt es zwar eine Fülle von Möglichkeiten, in die aufkeimende Anlageklasse zu investieren, aber die Aufsichtsbehörden sind besorgt über alles, von Stablecoins bis hin zu renditebringenden Produkten.

“Bei kryptobasierten Aktivitäten handelt es sich im Grunde um eine Investition in eine mögliche Zukunft, deren Form zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar ist”, so Menon, der die MAS seit etwa einem Jahrzehnt leitet. “Aber wenn wir nicht in dieses Spiel einsteigen, riskieren wir, dass Singapur zurückbleibt. Ein früher Einstieg in dieses Spiel bedeutet, dass wir einen Vorsprung haben und sowohl die potenziellen Vorteile als auch die Risiken besser verstehen können.

Für den kleinen Inselstaat, der sich bereits einen Ruf als globale Vermögensdrehscheibe erworben hat, steht viel auf dem Spiel. Singapur muss seine Sicherheitsvorkehrungen erhöhen, um Risiken wie illegalen Finanzströmen entgegenzuwirken, sagte Menon.

Der Stadtstaat ist “an der Entwicklung von Kryptotechnologie, dem Verständnis von Blockchain und intelligenten Verträgen interessiert und bereitet sich auf eine Welt des Web 3.0 vor”, sagte er und bezog sich dabei auf die dritte Generation von Online-Diensten, die ein zentrales Thema des Singapore Fintech Festival sein wird, das die MAS nächste Woche ausrichten wird.

Menon räumte ein, dass Banken und andere Finanzinstitute mit der Dezentralisierung des Finanzwesens vor gewissen Herausforderungen stehen werden. Dennoch möchte Singapur für das Jahr 2030 gut aufgestellt” sein, wenn eine Wirtschaft der Tokenisierung” kommen könnte, sagte er.

Singapur ist nicht der einzige Ort mit Krypto-Ambitionen. So unterschiedliche Orte wie Dubai, Miami, El Salvador, Malta und Zug in der Schweiz unternehmen ebenfalls Anstrengungen. Dies kann ein schmaler Grat sein, da die Kryptoindustrie mit wenigen Vorschriften aufgewachsen ist und sich viele Akteure vor den Versuchen von Regierungsbeamten scheuen, Leitplanken aufzustellen.

Singapurs Ansatz hat Kryptofirmen von Binance Holdings Ltd., das eine Reihe von Auseinandersetzungen mit Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt hatte, bis hin zu Gemini, einem US-Betreiber, der auf institutionelle Anleger abzielt, angezogen, sich niederzulassen. Rund 170 Unternehmen haben eine MAS-Lizenz beantragt, womit sich die Gesamtzahl der Firmen, die nach dem Gesetz über Zahlungsdienste tätig werden wollen, auf etwa 400 erhöht hat, nachdem das Gesetz im Januar 2020 in Kraft getreten ist.

Seitdem haben nur drei Kryptounternehmen die begehrten Lizenzen erhalten, während zwei abgelehnt wurden. Etwa 30 zogen ihren Antrag zurück, nachdem sie sich mit der Regulierungsbehörde auseinandergesetzt hatten. Zu den zugelassenen Unternehmen gehört der Brokerage-Arm der DBS Group Holdings Ltd, der größten Bank Singapurs, die auch ein Pionier bei der Einrichtung einer Plattform für den Handel mit digitalen Token ist und Tokenisierungsdienste anbietet.

Die Regulierungsbehörde nehme sich Zeit, um die Bewerber zu prüfen und sicherzustellen, dass sie die hohen Anforderungen erfüllen, sagte Menon. Die MAS hat auch ihre Ressourcen aufgestockt, um die große Zahl der potenziellen Dienstleistungsanbieter zu bewältigen, sagte er.

“Wir brauchen nicht 160 von ihnen, um sich hier niederzulassen. Die Hälfte von ihnen kann es tun, aber mit sehr hohen Standards, und das ist meiner Meinung nach das bessere Ergebnis”, sagte er.

Menon sagte, die Vorteile einer gut regulierten lokalen Kryptoindustrie könnten auch über den Finanzsektor hinausgehen.

“Falls und wenn die Kryptowirtschaft in gewisser Weise abhebt, wollen wir einer der führenden Akteure sein”, sagte er. “Sie könnte zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Wertschöpfung beitragen, und ich denke, dass nicht nur der Finanzsektor, sondern auch die anderen Wirtschaftssektoren davon profitieren könnten.”

Quelle und übersetzt von: Bloomberg US

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.