Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Mexikanischer Senator will Krypto-Gesetz vorschlagen: “Wir brauchen Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel”

Mexikanischer Senator will Krypto-Gesetz vorschlagen: “Wir brauchen Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel”

Während El Salvador über die positiven Auswirkungen der Einführung von Bitcoin (BTC) in seinem Land berichtet, hat ein mexikanischer Regierungsvertreter erneut darauf gedrängt, dass das Land dem Beispiel El Salvadors in Bezug auf Bitcoin folgen sollte.

Indira Kempis, eine Senatorin, die den Bundesstaat Nuevo León vertritt, ist davon überzeugt, dass Bitcoin in Mexiko ein legales Zahlungsmittel sein sollte, da seine Einführung die globale finanzielle Integration fördern kann.

Die Senatorin arbeitet derzeit an einem Gesetzentwurf für Kryptowährungen, der auf dem “Bitcoin-Gesetz” von El Salvador basiert. Sie geht davon aus, dass sie den Gesetzentwurf noch in diesem Jahr in den mexikanischen Kongress einbringen wird, sagte Kempis in einem Interview mit der Publikation El Salvador In English, nachdem sie vor einigen Wochen El Salvador besucht hatte.

Mir ist klar, dass die finanzielle Ausgrenzung eines der öffentlichen Probleme ist, das nur wenige von uns mit praktikablen Alternativen angegangen haben, und dass diese Art von Technologie es uns ermöglicht, eine Alternative zu schaffen, damit Millionen von Menschen in das Finanzsystem einbezogen werden können”, sagte Kempis.

Der Senator fuhr fort, dass die Einführung von Bitcoin eine historische Chance für Länder auf der ganzen Welt sei, Probleme wie Ungleichheit anzugehen und finanzielle Eingliederung zu erreichen:

Wir brauchen Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in Mexiko, denn wenn es nicht so ist, wenn wir diese Entscheidung nicht treffen, wie es El Salvador getan hat, ist es sehr schwierig, Maßnahmen zu ergreifen.”

Die Senatorin wies auch darauf hin, dass der salvadorianische Präsident Nayib Bukele eine Bitcoin-Revolution ausgelöst haben könnte, die das Potenzial hat, alle Länder zu erreichen. “Bitcoin zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel zu machen, bedeutet, gleiche Bedingungen für Menschen zu schaffen, die in fast allen Ländern ausgeschlossen sind”, fügte sie hinzu.

Kempis, die 2018 ihr Amt antrat, hat sich in den letzten Jahren aktiv für die Kryptoindustrie eingesetzt und sich im Juli 2018 der Laser-Eye-Bewegung angeschlossen. Sie ist seit Jahren in der Kryptowährungsbranche tätig, umgeben von einer Gemeinschaft von Krypto-Unternehmern, Entwicklern und Enthusiasten, sagte die Senatorin und fügte hinzu: “Jetzt, wo ich an der Politik teilnehme, versuche ich, sie zu fördern.”

Wie bereits berichtet, arbeiteten andere mexikanische Senatoren, darunter Eduardo Murat Hinojosa, an kryptofreundlichen Gesetzen, kurz nachdem die salvadorianische Legislativversammlung Anfang Juni 2021 das Bitcoin-Gesetz verabschiedet hatte. Im Oktober erklärte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador, es sei unwahrscheinlich, dass das Land dem Beispiel El Salvadors folge und Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführe.

Die neuesten Nachrichten kommen inmitten der wachsenden Dynamik der Kryptowährungsindustrie in Mexiko, wobei die große globale Krypto-Börse Coinbase letzte Woche sofortige Krypto-Abhebungen in mexikanischen Pesos eingeführt hat.

Ricardo Salinas Pliego, mexikanischer Milliardär und Gründer der Grupo Salinas, empfahl der Öffentlichkeit am vergangenen Freitag auf Twitter, BTC zu kaufen und “den Verkauf zu vergessen”. Zuvor hatte er Ende 2021 zum Kauf von BTC geraten und Fiat-Geld wie Dollar und Euro als “Falschgeld aus Papierlügen” bezeichnet.

Quelle und übersetzt von: Cointelegraph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.