Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Metaverse und Smart Cities: Potenzial oder Eintagsfliege?

Metaverse und Smart Cities: Potenzial oder Eintagsfliege?

Das Metaverse rückt immer näher. Nach und nach entwickelt sich dieses Konzept von einer Science-Fiction-Prämisse zu einer “Realität”, die vor der Tür steht. Wie können Städte das enorme technologische Potenzial virtueller Umgebungen nutzen?
Was ist das Metaversum? Konzept und Definition

Obwohl es einige Unstimmigkeiten bezüglich der Definition gibt, wird das Metaversum als eine virtuelle Umgebung definiert, die bestimmte inhärente Anforderungen erfüllt. Die erste betrifft den Zugang, der über elektronische Geräte erfolgt.

Die anderen beziehen sich auf die Welt, auf die wir zugreifen, repräsentiert durch einen Avatar. Hier werden die Dinge kompliziert, denn diese parallele und virtuelle Realität kann innerhalb mehr oder weniger flexibler Grenzen als Repräsentation unserer Welt fungieren, in der wir körperlich und dauerhaft handeln können.

Das Konzept des Metaversums geht über ein Videospiel, in dem wir eine persönliche Rolle übernehmen, hinaus, da es darauf abzielt, unsere eigene Welt unter bestimmten Regeln und Beschränkungen neu zu erschaffen, und je nach Quelle kann es durch die erweiterte Realität echte Originalelemente einbeziehen. Diese Mischung bedeutet, über das klassische Konzept der virtuellen Realität hinauszugehen.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Wenn die Begriffe “Matrix” und “Cyberspace” aus dem 1984 erschienenen Roman “Neuromancer” stammen, so hat auch das “Metaverse” seinen Ursprung in einem Roman. Der Autor Neal Stephenson prägte den Begriff 1992 in seinem Roman “Snow Crash” als Erster. Das Konzept reicht jedoch noch weiter zurück. Die Matrix in “Neuromancer” ist eine Art Metaversum, das menschliche und künstliche Intelligenzen miteinander verbindet.

Das Konzept wirkte sich auf zahlreiche primitive Metaversen aus, die in den folgenden Jahrzehnten entstanden: “There”, “Second Life” oder “IMVU” sind einige Beispiele. Die Popularität des Begriffs und seiner Projekte erfuhr einen neuen Aufschwung, als das Unternehmen Facebook im Jahr 2021 seine Absicht ankündigte, ein offenes Metaversum zu schaffen, das mit anderen Umgebungen kompatibel ist.

Bislang waren Unterhaltung und Videospiele die treibenden Kräfte des Metaversums. Die Möglichkeiten des Metaversums erstrecken sich jedoch auch auf andere Bereiche wie Wirtschaft, Handel, Bildung, Kunst und natürlich die Stadtverwaltung.
Wie kann es auf intelligente Städte angewendet werden?

Intelligente Städte werden von Metaversen profitieren. Lena Geraghty, Direktorin für Nachhaltigkeit und Innovation der National League of Cities, nennt in ihrem Werk “Cities and the Metaverse” verschiedene Bereiche, denen noch einige weitere hinzugefügt werden können.
Digitale Zwillingsstädte

Die Stadtplanung arbeitet seit einigen Jahren an einem Konzept, das dem Metaverse ähnelt: digitale Zwillinge. Diese virtuellen Kopien zwischen intelligenten Städten ermöglichen es, potenzielle zukünftige Herausforderungen zu antizipieren. Das Konzept hat viel mit Big Data zu tun, um die virtuelle Stadt mit so vielen Daten wie möglich zu füttern und anzureichern.

Der virtuelle Tourismus, der sich während der Pandemie entwickelt hat, ist die erste Weiterentwicklung einer digitalen Anwendung. Aber es gibt noch viele weitere. Städte wie Las Vegas, New York oder Los Angeles wollen mit dieser Lösung die Nachhaltigkeit ihrer Mobilität verbessern.

Seoul oder das Metaverse erreicht die Stadtverwaltung
Im Jahr 2021 kündigte Seoul seine Absicht an, ein Virtual-Reality-Tool für die Verwaltung verschiedener kommunaler Dienstleistungen zu entwickeln. Die Stadt plant, über 33 Millionen Dollar für die Konsolidierung im Jahr 2026 zu investieren.

Damit wird die südkoreanische Hauptstadt zahlreiche Dienstleistungen vereinheitlichen, die die Verwaltung bereits aus der Ferne oder über eine App abwickeln kann. Ziel ist es, das System als übergeordnetes Stadtplanungsinstrument zu nutzen. Bürger und Unternehmen in Seoul werden von diesem Metaverse profitieren können, um digital mit der lokalen Verwaltung zu interagieren. Zu diesem Zweck wird ein virtuelles Büro eingerichtet, das Vorschläge und Beschwerden bearbeiten wird. Dies wird der Beginn künftiger Verfahren sein.
Digitaler Handel

Virtuelle Umgebungen werden mit einer neuen Art von Wirtschaft verbunden sein, die digitalisiert sein wird und neue Chancen, aber auch neue Risiken mit sich bringt. “Eine virtuelle Wirtschaft, die leichter zugänglich ist und neue Produkte und Dienstleistungen anbietet”, betont Geraghty in ihrer Studie.

In der Studie wird der Fall von Santa Monica und FlickPlay beschrieben. Das Unternehmen nutzt eine Nachbildung des Einkaufszentrums der Stadt für den virtuellen Handel in seinem Metaverse. Die Menschen können Token sammeln, um digitale Erlebnisse freizuschalten oder sie gegen Rabatte in der realen Welt einzutauschen.
Metaverse-Wirtschaft

Die digitale Wirtschaft wird auch durch die Metawirtschaft der virtuellen Welten unterstützt. Die Stadt Dubai ist ein absolutes Musterbeispiel dafür. Ihr Plan sieht vor, die Zahl der Unternehmen im Bereich Blockchain und Metaverse zu verfünffachen und bis 2030 über 40.000 Arbeitsplätze zu schaffen.

Es ist klar, dass Smart Cities die Chance haben, ihre zukünftigen Herausforderungen aus der Perspektive des Metaversums anzugehen. Bald werden wir viele weitere digitale Instrumente für das Stadtmanagement sehen.

Quelle und übersetzt von: Tomorrow City

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.