Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Krypto und Russland-Ukraine-Krieg: Was Anleger wissen sollten

Krypto und Russland-Ukraine-Krieg: Was Anleger wissen sollten

Kryptowährungen sind während der russischen Invasion in der Ukraine ins Rampenlicht gerückt. Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) haben bei den Kriegsanstrengungen in beiden Ländern eine nie dagewesene Rolle gespielt.

Da Millionen von Ukrainern aus ihren Häusern und sogar aus ihrem Land fliehen, können sie bei den Banken kein Bargeld mehr abheben, so dass Kryptowährungen als Zufluchtsort dienen, um schnell an Geld zu kommen. In der Zwischenzeit haben die weltweiten Sanktionen Russland dazu gezwungen, die Akzeptanz von Kryptowährungen im Austausch für Energieexporte zu erwägen.

Das dezentralisierte Krypto-Ökosystem hat beiden Ländern eine flexible Überlebensalternative geboten und gleichzeitig Menschen auf der ganzen Welt ermöglicht, in Krisenzeiten finanziell verbunden zu bleiben. Diese Kräfte haben die Akzeptanz von Kryptowährungen weiter beschleunigt.

Die Abhängigkeit von Kryptowährungen birgt jedoch auch eine Reihe von Herausforderungen. Hier ist, was Sie über die Rolle von Kryptowährungen in Kriegszeiten wissen müssen
Auf der Suche nach einer Möglichkeit, der Ukraine als Reaktion auf die Invasion schnell zu helfen, haben Menschen aus der ganzen Welt Spenden in Form von Bitcoin und Ether, dem nativen Token der Ethereum-Blockchain, an die ukrainische Armee und für humanitäre Hilfe geschickt. Die ukrainische Regierung hat durch Krypto-Spenden in Form von Bitcoin, Ether und dem Stablecoin Tether (USDT) mehr als 60 Millionen Dollar gesammelt. Kryptowährungen haben sich für die ukrainische Bevölkerung als schneller und effektiver Weg erwiesen, um sofortige Mittel für Hilfsgüter zu erhalten.

Auf dem Höhepunkt des Krieges verabschiedete die Ukraine ein Gesetz zur Schaffung eines rechtlichen Rahmens für Kryptowährungen, das es Krypto-Börsen erlaubt, im Land tätig zu werden, und Banken, Konten für Krypto-Unternehmen zu eröffnen. Das ukrainische Finanzministerium wird auch die Steuer- und Zivilgesetzbücher ändern, um virtuelle Vermögenswerte einzubeziehen. Dies ist ein großer Schritt vorwärts für digitale Vermögenswerte in Bezug auf die Art und Weise, wie sie in der Ukraine und auf der ganzen Welt betrachtet werden.

Seit Beginn der Invasion haben die USA, Großbritannien und die Europäische Union Sanktionen gegen russische Unternehmen verhängt, darunter Exportverbote für Waren und gezielte Beschränkungen für wohlhabende Wirtschaftsführer. Die USA haben die Einfuhr von russischem Erdöl, Flüssigerdgas und Kohle verboten, und das Vereinigte Königreich unternimmt schrittweise Schritte, um die Einfuhr von russischem Erdöl bis Ende des Jahres einzustellen.

Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland führten zu einer Abwertung des Rubels und einem lahmenden russischen Aktienmarkt. Als Reaktion darauf hat die russische Zentralbank ihren Zinssatz auf 20 % erhöht, um die Währung zu stützen. Da die russische Wirtschaft jedoch vom globalen Finanzsystem abgeschnitten ist, könnte das russische Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um bis zu 15 % sinken und das Land in eine sehr tiefe Rezession stürzen, so das Institute of International Finance.

Nachrichtenberichten zufolge sucht Russland nach flexiblen Möglichkeiten, Zahlungen für Energieexporte zu erhalten, und könnte sich bei Öl- und Gastransaktionen der Kryptowährung zuwenden.

Privatpersonen können jedoch bereits Transaktionen in Kryptowährung durchführen. “Man braucht keine Regierung, um Bitcoin zu empfangen und zu senden”, sagt Joe Burnett, Mining-Analyst bei Blockware Solutions in Atlanta. Bürger sowohl der Ukraine als auch Russlands können Bitcoin-Guthaben ohne Einmischung zu- und abführen, sagt er.

Wie Krypto den ukrainischen und russischen Kriegsanstrengungen hilft
Als sich der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine verschärfte, strömten Millionen von Ukrainern zu den Geldautomaten, um Bargeld abzuheben und ihre Heimat in die Nachbarländer zu verlassen. Als Reaktion darauf verhängte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy das Kriegsrecht und schränkte die Abhebung von Bargeld in der Landeswährung und über Devisen ein. Dies führte dazu, dass einige Ukrainer aufgrund der langen Warteschlangen und der Dringlichkeit der Evakuierung der Region keinen Zugang zu ihrem Geld hatten.

Kryptowährungen ermöglichen es den Menschen, Geld sofort an Freunde oder Verwandte zu schicken, die Hilfe benötigen, sagt Tony Perkins, Gründer von Elephant Money, einem dezentralen finanziellen Zahlungsnetzwerk, das die Blockchain-Technologie nutzt. So haben einige ukrainische Flüchtlinge digitale Vermögenswerte auf einem USB-Laufwerk mit sich geführt, um schnelle Transaktionen zu ermöglichen, damit sie ihr Ziel erreichen. In diesen Szenarien waren Kryptowährungen aufgrund ihrer grenzüberschreitenden Zahlungsmöglichkeiten ein Geschenk des Himmels.

Ein ähnliches Szenario hat sich in Russland entwickelt, wo sich ebenfalls riesige Schlangen vor den Geldautomaten bildeten, weil spekuliert wurde, dass die russischen Banken schließen würden. Russische Banken wurden von SWIFT, einem globalen Zahlungssystem, ausgeschlossen, was das Land daran hindert, problemlos Geld in der ganzen Welt zu handeln.

Obwohl Russland möglicherweise versucht, Kryptowährungen zu nutzen, um die Sanktionen zu umgehen, wird die Rolle der Kryptowährungen in diesem Krieg von Experten weitgehend als positiv angesehen. “Der Russland-Ukraine-Krieg hat die zensurresistenten Eigenschaften von Bitcoin deutlich hervorgehoben. Für beide Länder, ob gut oder schlecht, kann Kapital in und aus Bitcoin verschoben und zugewiesen werden, ohne dass eine Regierung, eine Bank oder eine Weltmacht in der Lage ist, in den Prozess einzugreifen.

Quelle und übersetzt von: MoneyUSNews.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.