Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Krypto-Nutzer in Afrika wuchsen bis 2021 um 2.500%: Bericht

Krypto-Nutzer in Afrika wuchsen bis 2021 um 2.500%: Bericht

Die Akzeptanz von Kryptowährungen in Afrika ist auf dem Vormarsch, trotz sozioökonomischer Faktoren und Gegenwind. Ein positiver Bericht der Kryptowährungsbörse KuCoin zeigt, dass die Kryptotransaktionen im Jahr 2022 um bis zu 2,670 % gestiegen sind.

Ein erstaunlicher Wachstumstrend, der sich auf die niedrigen Werte bezieht, die in früheren Perioden beobachtet wurden. Die Zahl der Krypto-Transaktionen in Afrika macht etwa 2,8 % des globalen Volumens aus.

Johnny Lyu, CEO von KuCoin, sagte gegenüber Cointelegraph, dass “die Annahme von digitalen Vermögenswerten in Afrika weiterhin exponentiell wachsen wird” und fügte hinzu, dass “afrikanische Länder die höchste Krypto-Annahmerate in der Welt haben und sogar die größten Regionen wie die Vereinigten Staaten, Europa und Asien übertreffen.”

Nourou, Gründer von Bitcoin Senegal, ist davon überzeugt, dass die tausendprozentigen Wachstumsraten bei der Bitcoin (BTC)-Akzeptanz “in den kommenden Jahren anhalten werden.”

“Schauen Sie sich an, wie sich Autos, Mobiltelefone und Unterhaltungselektronik auf dem Kontinent durchgesetzt haben. Afrika ist ein Kontinent, auf dem eine blitzschnelle Entwicklung und Akzeptanz üblich ist.”

Weltweite Kryptotransaktionen über einen Zeitraum von 90 Tagen. Afrika südlich der Sahara liegt an zweiter Stelle.

Der Bericht führt insbesondere an, dass “mehr als 88,5 % der von Afrikanern durchgeführten Kryptowährungstransaktionen grenzüberschreitende Überweisungen sind.” Niedrige Gebühren bedeuten, dass “Nutzer weniger als 0,01 % des Gesamtbetrags der in Kryptowährungen übertragenen Transaktion zahlen”.

Aufgrund des hohen Inflationsniveaus und der zunehmenden Verbreitung von Smartphones – die es jedem ermöglichen, seine eigene Bank zu sein – hat Afrika auch eine junge und digital aufgewachsene Bevölkerung, die an digitale Währungen gewöhnt ist. Afrika ist ein robustes Testgebiet für die Probleme, die Kryptowährungen zu lösen versuchen.

Lyu mahnte jedoch zur Vorsicht angesichts der schwindelerregenden Wachstumsraten:

“Diese Wachstumsrate kann sowohl von der Haltung der lokalen politischen Entscheidungsträger als auch von der Haltung der einzelnen Beamten zu Kryptowährungen abhängen. Dennoch glaube ich, dass eine vielversprechende Zukunft für digitales Geld in Afrika unausweichlich ist.”

In Zentral- und Westafrika zum Beispiel wächst die Akzeptanz von BTC vor dem Hintergrund von Misstrauen und Unbehagen gegenüber der lokalen Währung CFA. Cointelegraph hat zuvor den Stand der Krypto-Annahme in Afrika analysiert und festgestellt, dass “die wirtschaftlichen Möglichkeiten in der Region immens sind.”

Für Lyu befindet sich Afrika in einer interessanten Position, da die Kombination aus “wachsender Inflation, hoher Arbeitslosigkeit, schlechtem Zugang zu Bankdienstleistungen und enormen Gebühren für internationale Zahlungen” ein Umfeld schafft, das die Annahme von Kryptowährungen begünstigt. Letztlich:

“Die finanziellen Probleme in der Region zwingen die Menschen dazu, nach neuen Instrumenten und Technologien zu suchen, die ihnen etwas von der wirtschaftlichen Freiheit geben können, die ihnen derzeit fehlt.”

Zum Thema: Der Plan eines Mannes, eine Nation mit der orangenen Pille zu versorgen: Bitcoin Senegal

Langfristig gesehen bietet Afrika eine Fülle von Vorteilen, “die zur weit verbreiteten Nutzung digitaler Vermögenswerte unter den Einheimischen nur beitragen können.” Das Durchschnittsalter in Afrika ist sehr niedrig – es liegt bei nur 19 Jahren – und über 40 % der Bevölkerung sind städtisch.

“Ein weiteres positives Phänomen ist das wachsende technologische Bewusstsein der einheimischen Bevölkerung, wobei viele junge Menschen sich mit Programmieren und Internettechnologien beschäftigen.”

Quelle und übersetzt von: Cointelegraph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.