Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Die 5 wichtigsten Smart City Trends für 2023

Die 5 wichtigsten Smart City Trends für 2023

Wenn Städte intelligenter werden, definieren sie urbane Ökosysteme neu und passen sie an neue Arten des Funktionierens und des Lebens für die Bürger an. Die technologische Beschleunigung infolge der Pandemie in den letzten zwei Jahren hat auch so viele Veränderungen der Stadtstrukturen mit sich gebracht, dass es sich manchmal so anfühlt, als ob wir in die Zukunft vorgespult hätten – und die Zukunft ist jetzt.

Intelligente Städte sind auf einer Reihe von Ebenen aufgebaut, die miteinander verbunden sind und bestimmen, wie eine Stadt insgesamt funktioniert. Durch die Kombination von technischen Anwendungen, Daten und öffentlicher Nutzung haben wir ein Ökosystem geschaffen, das sich ständig wandelt und nicht nur an die Bedürfnisse der Bürger anpasst, sondern auch an neue Innovationen, die das Potenzial haben, die Stadtplanung zu vereinfachen und die Lebensqualität für alle zu verbessern.

Ein kurzer Überblick über die jüngsten Entwicklungen gibt uns auch Aufschluss darüber, wie sich die Städte mit Blick auf das Jahr 2023 und darüber hinaus weiterentwickeln werden.

Werfen wir also einen Blick auf einige der wichtigsten Trends und Prognosen für Smart Cities im nächsten Jahr. Oder zumindest einige meiner Favoriten!

Die 5 wichtigsten Smart-City-Trends für 2023

1. Intelligente Gesundheit

Dieser anhaltende Trend hat sich mit der COVID-19-Pandemie herauskristallisiert, und er hat den entscheidenden Unterschied gemacht. Intelligente Technologien unterstützen nicht nur die Diagnose und Behandlung, sondern fördern auch die Prävention und die Selbstfürsorge in hohem Maße, was eine enorme Entlastung für unsere Gesundheitssysteme und die Menschen, die sie benötigen, bedeutet. Die Datenanalyse trägt auch dazu bei, eine auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen und seiner Familie zugeschnittene Gesundheitsversorgung zu schaffen, und ermöglicht die Fernüberwachung chronischer Erkrankungen.

2. Die Kreislaufwirtschaft wird den öffentlichen Verkehr verändern

Während sich ein Großteil der Kreislaufwirtschaft derzeit auf die Verringerung von Verpackungs- und Textilabfällen konzentriert, hält die Kreislaufwirtschaft auch im öffentlichen Verkehr Einzug, und zwar durch die Verwendung kohlenstoffarmer Materialien, eine geplante Verlängerung der Nutzungsdauer von Fahrzeugen (insbesondere von Elektrofahrzeugen) und eine Verlagerung von geplanter Obsoleszenz zu Wiederaufarbeitung und Recycling.

3. Digitale Transformation und Konnektivität

Mit einem erhöhten Bedarf an Bandbreite und Interkonnektivität zwischen Systemen wird dieser Trend von städtischen Behörden und Strukturen verlangen, ihre Arbeitsweise immer wieder neu anzupassen. Dies ist oft schon eine Herausforderung, aber gerade in dieser Herausforderung liegen die Lösungen, denn sie kann bessere digitale Voraussetzungen für die fortlaufende Veränderung der Funktionsweise von Smart Cities schaffen. Künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML) und Cloud-Technologien werden künftige Netze zunehmend ermöglichen und schließlich den Weg für die geplante Einführung von 6G-Netzen um 2028 ebnen.

4. Intelligente Energie

Wir investieren bereits mehr und mehr in saubere Energie und unterstützen Städte dabei, widerstandsfähiger zu werden, und der Druck, dies zu tun, wird nur noch zunehmen, da dies schon seit geraumer Zeit auf der Tagesordnung der Welt steht. Dazu gehört die Verwendung nachhaltiger und ethischer Materialien, umweltfreundlicher und ressourceneffizienter Designs, mit erneuerbaren Energien betriebener Systeme und digitaler Technologien zur Anpassung an die Nutzung. Diese energetische Umgestaltung trägt auch zur Schaffung und Umsetzung einer Kreislaufwirtschaft bei.

5. Intelligente Bürgerbeteiligung

Eine intelligente Stadt kann nicht ohne ihre wichtigste Säule existieren – ihre Bürger. Der technologische Fortschritt wird das Vertrauen zwischen Bürgern und Institutionen stärken und die Bürgerbeteiligung fördern. Bestehende Apps ermöglichen es den Bürgern bereits, lokale Probleme zu melden und die Vernetzung innerhalb der Gemeinschaft zu verbessern, was die gemeinsame Nutzung von Ressourcen erleichtert.

Diese Trends und die mit ihnen einhergehenden Entwicklungen sind dazu da, Lücken in den bestehenden städtischen Strukturen zu schließen und die Schaffung eines stärkeren Systems zu unterstützen, das sowohl einfacher funktioniert als auch den Bürgern mehr bietet – als Teil einer intelligenteren, besseren Lebensweise.

Dies sind meine 5 wichtigsten Trends in der Smart City-Entwicklung für das kommende Jahr. Welche sind Ihre?

Quelle und übersetzt von: Europe Cities

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.