Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Blockchain: Die dezentralisierte Regierung der Smart Cities

Blockchain: Die dezentralisierte Regierung der Smart Cities

Blockchain ist aus verschiedenen Gründen ein heißes Thema, vor allem, weil sie mehr Sicherheit bietet als andere Systeme. Über diesen Vorzug hinaus werden die Auswirkungen dieser Technologie in den verschiedenen Bereichen spürbar, in denen sie zum Einsatz kommen kann. Obwohl sie ursprünglich als digitale Plattform für Kryptowährungen und Finanztransaktionen geschaffen wurde, hat die Blockchain auch in anderen Bereichen, wie z. B. der Stadtverwaltung, potenzielle Anwendungen. Die Smart-City-Ära eröffnet der Blockchain-Entwicklung ein breites Spektrum an Möglichkeiten.

Blockchain ist die Technologie der Stunde (und der Zukunft). Es handelt sich um ein System, das auf Ketten von Datenblöcken basiert, die, einmal veröffentlicht, nicht mehr verändert werden können. Für den Bereich des Stadtmanagements ist das transformative Potenzial dieser Technologie enorm. Um dieses Potenzial freizusetzen, müssen öffentliche Akteure wie Bürgermeister und Verwaltungsteams herausfinden, wie die Fähigkeiten von Blockchain-Systemen sie bei ihren Managementaufgaben unterstützen können. Parallel dazu müssen auch andere an der Stadtverwaltung beteiligte Fachleute – Architekten, Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Geographen und Führungskräfte kommunaler Unternehmen – ihr Verständnis für diese Technologie vertiefen. Letztlich sollen diese verschiedenen Akteure die lokalen Vorteile des Blockchain-Ökosystems für die gesamte Gesellschaft nutzbar machen.

Blockchain4Cities: Dezentralisierte Verwaltung
Mit der Blockchain-Technologie kann die Verwaltung einer Stadt auf alle beteiligten Parteien verteilt werden. Die dezentralisierte Verwaltung, die durch diesen Ansatz ermöglicht wird, könnte der Schlüssel zur Lösung verschiedener soziodemografischer Probleme sein, die immer mehr zunehmen.

Mehrere Studien haben vorausgesagt, dass die Zukunft unseres Planeten im Wesentlichen urban sein wird. Die aktuellen Trends zeigen, dass die Menschen massenhaft in die Städte ziehen. Bis 2025 werden fast 70 % der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten leben. Der urbane Lebensstil wird der Hauptmotor der Weltwirtschaft sein, aber er wird auch die größte Ursache für die mangelnde Nachhaltigkeit auf unserem Planeten sein. Umweltverschmutzung, Belastung der Wasserressourcen und soziale Ungleichheiten sind nur einige der Probleme, die sich am Horizont abzeichnen. Die optimistische Sichtweise ist, dass Städte das Innovationslabor der Welt sind – wie sie es in der Geschichte immer waren – und daher Lösungen in verschiedenen Bereichen hervorbringen können, die die Qualität des städtischen Lebens bestimmen: Infrastruktur, Verkehr, Gesundheitsdienste, Bildung, Freizeit, Sicherheit usw.

Die Blockchain ist eine Ebene, die diese verschiedenen Bereiche miteinander verbinden kann. Innovation in diesem Bereich ist daher ein dringendes Thema. Stadtverwaltungen werden allen gehören. Wie die oben erwähnten öffentlichen und privaten Interessengruppen sehnen sich auch die Bürger nach Partizipation, Demokratie und Transparenz – drei Schlüsselkonzepte, die Hand in Hand mit der Technologie hinter Bitcoin gehen.

Der urbane Lebensstil wird der wichtigste Motor der Weltwirtschaft sein, aber er wird auch die größte Quelle der Nicht-Nachhaltigkeit auf unserem Planeten sein.

Strategische Stadtplanung: eine ganzheitliche Vision
Städte kümmern sich nicht mehr nur um Schlaglöcher, Straßenbeleuchtung und Müllabfuhr – eine vereinfachte Version der vertikalen Verwaltung, die auf dem klassischen Organisationsmodell des Rathauses basierte. Alles hat sich verändert, und die angebotenen Dienstleistungen sind heute sehr viel vielfältiger. Eine unmittelbare Folge davon ist, dass sich die Art und Weise, wie öffentliche Angelegenheiten verwaltet werden, verändert hat: Aus der vertikalen Organisation der öffentlichen Verwaltung ist eine horizontale Vision geworden. Die städtischen Abteilungen sind nicht mehr unabhängig, sondern sie sind zu Konzepten geworden, die Teil einer umfassenden Vision sind.

Die Stadtplanung ist ein Totem, das die gesamte Strategie einer Regierung unterstützt. Diese Strategie wiederum wird von horizontalen Instrumenten wie dem Stadtmarketing unterstützt, das eine Fülle von Daten liefert. Informations- und Kommunikationstechnologien werden diese Inhalte an die einzelnen Silos weiterleiten und so ein effizienteres Dienstleistungsmanagement ermöglichen. Dies ist die Grundlage für die intelligente Stadt. Smart Cities sind nicht nur effizient und nachhaltig, sondern müssen auch interoperable Plattformen schaffen, die Innovationsökosysteme und Dienste hervorbringen, die in der Lage sind, Ereignisse in Echtzeit vorherzusagen und zu überwachen – eine Fähigkeit, die bisher nur wenigen vorbehalten war. Die Idee ist, dass diese digitale Transformation eine Zukunft mit sich bringt, die offen für Beteiligung ist.

Die Bürgerinnen und Bürger sehnen sich nach Partizipation, Demokratie und Transparenz – drei Schlüsselkonzepte, die mit der Technologie hinter Bitcoin Hand in Hand gehen.

Technologie im Einklang mit städtischen Merkmalen
Angesichts des oben skizzierten Szenarios und der Notwendigkeit, Antworten auf die heutigen städtischen Herausforderungen zu finden, könnte Blockchain ein großartiger Verbündeter sein. Die Voraussetzungen für den Einsatz dieser Technologie sind nämlich eng mit den Bedürfnissen intelligenter Städte verbunden:

  • Mehrere Akteure tauschen Informationen aus (die Gesellschaft ist hypervernetzt und wird es immer mehr werden; die Zahl der Geräte pro Person wird ebenfalls steigen).
  • Ständige Aktualisierung der Daten.
  • Die Notwendigkeit, zu überprüfen, ob die gemeinsam genutzten Daten – und ihre Aktualisierungen – gültig sind.
  • Das Vorhandensein von Vermittlern, die die Komplexität der Verwaltung erhöhen.
  • Schnelllebige, agile Verbindungen und Teilnehmer, die miteinander interagieren.

Angesichts dieses Cocktails liegt der Mehrwert der Blockchain in der Möglichkeit, nur die Informationen zu teilen, die ein Teilnehmer wissen möchte, während alles andere verschlüsselt und unzugänglich bleibt. Mit Hilfe der Kryptografie lassen sich Manipulationen, Änderungen von Informationen und Verletzungen der Privatsphäre verhindern. Es scheint logisch, dass der “entmittelte” Akteur – die Stadtverwaltung – versuchen würde, sich der Einführung von Blockchain zu widersetzen. In der Welt von Blockchain4Cities sind die Geschäftsmodelle jedoch nicht bedroht. Im Gegenteil, die öffentlichen Verwaltungen werden kein Problem damit haben, ihre Vermittlerrolle aufzugeben, solange alle anderen Rollen, die mit Kontrolle, Sicherheit, Datenschutz, Effizienz, Transparenz usw. zu tun haben, intakt bleiben.

Städte wie Santiago de Chile, Toronto, Tel Aviv, Oslo, Mailand, London und Stockholm entwickeln bereits Blockchain-basierte Projekte, und Dubai hat sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, bis 2020 die erste vollständig mit Blockchain ausgestattete Stadt der Welt zu werden. Ein Wechsel in der Verwaltung steht kurz bevor.

Quelle und übersetzt von: Urbannext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.