Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Bitcoin-Verbot: Länder, in denen Krypto eingeschränkt oder illegal ist

Bitcoin-Verbot: Länder, in denen Krypto eingeschränkt oder illegal ist

Bitcoin ist seit seinen Anfängen im Jahr 2009 umstritten, ebenso wie die nachfolgenden Kryptowährungen, die in seinem Kielwasser entstanden sind.

Während sie wegen ihrer Volatilität, ihrer Verwendung für ruchlose Transaktionen und des exorbitanten Stromverbrauchs für das Mining weithin kritisiert werden, werden Kryptowährungen von einigen, insbesondere in den Entwicklungsländern, als sicherer Hafen in wirtschaftlichen Stürmen gesehen.

El Salvador war das erste Land, das Kryptowährungen im September 2021 zur legalen Währung machte, gefolgt von der Zentralafrikanischen Republik im April dieses Jahres.

Da sich jedoch immer mehr Menschen Kryptowährungen entweder als Investition oder als Rettungsanker zuwenden, hat sich die Kritik an Kryptowährungen in einer Reihe von Nutzungsbeschränkungen niedergeschlagen.

Der rechtliche Status von Bitcoin und anderen Altcoins (alternative Münzen zu Bitcoin) ist von Land zu Land sehr unterschiedlich, und in einigen Ländern ist das Verhältnis noch nicht genau definiert oder ändert sich ständig.

Die Zentralafrikanische Republik stimmt für die Einführung von Bitcoin als offizielle Währung
Während in den meisten Ländern die Verwendung von Bitcoin selbst nicht illegal ist, variiert der Status von Bitcoin als Zahlungsmittel oder als Ware mit unterschiedlichen rechtlichen Auswirkungen.

Einige Länder haben die Verwendung von Bitcoin eingeschränkt, indem sie ihren Kunden Kryptowährungstransaktionen untersagt haben. Andere Länder haben die Verwendung von Bitcoin und Kryptowährungen gänzlich verboten und verhängen schwere Strafen für alle, die Kryptotransaktionen durchführen.

Dies sind die Länder, die eine besonders angespannte Beziehung zu Bitcoin und anderen Altcoins haben:

Algerien
Algerien verbietet derzeit die Verwendung von Kryptowährungen nach der Verabschiedung eines Finanzgesetzes im Jahr 2018, das den Kauf, Verkauf, die Verwendung oder den Besitz von virtuellen Währungen illegal macht.

Bolivien
Die Verwendung von Bitcoin ist in Bolivien seit 2014 komplett verboten. Die bolivianische Zentralbank hat eine Resolution erlassen, die Bitcoin und jede andere Währung, die nicht von einem Land oder einer Wirtschaftszone reguliert wird, verbietet.

China
China ist im Jahr 2021 mit zunehmender Intensität gegen Kryptowährungen vorgegangen. Chinesische Beamte haben die Bevölkerung wiederholt gewarnt, sich vom Markt für digitale Vermögenswerte fernzuhalten, und sind hart gegen das Mining im Land sowie gegen Devisenbörsen in China und in Übersee vorgegangen.

Am 27. August bezeichnete Yin Youping, der stellvertretende Direktor des Büros für den Schutz der finanziellen Verbraucherrechte der People’s Bank of China (PBoC), Kryptowährungen als spekulative Anlagen und warnte die Menschen, “ihre Taschen zu schützen”.

Die Bemühungen, Bitcoin – eine dezentralisierte Währung, die sich der Kontrolle von Regierungen und Institutionen entzieht – zu untergraben, werden weitgehend als Versuch der chinesischen Behörden angesehen, ihre eigene E-Währung in Umlauf zu bringen.

Die PBoC möchte als eine der ersten großen Zentralbanken der Welt eine eigene digitale Währung einführen und wäre damit in der Lage, die Transaktionen ihrer Bürger genauer zu überwachen.

Am 24. September ging die PBoC noch einen Schritt weiter und verbot Kryptowährungstransaktionen in ihrem Land ganz.

Kolumbien
In Kolumbien ist es Finanzinstituten nicht gestattet, Bitcoin-Transaktionen zu ermöglichen. Die Superintendencia Financiera warnte Finanzinstitute im Jahr 2014, dass sie “keine Geschäfte mit virtuellem Geld schützen, investieren, vermitteln oder verwalten” dürfen.

Ägypten
Ägyptens Dar al-Ifta, das wichtigste islamische Beratungsgremium des Landes, gab 2018 ein religiöses Dekret heraus, in dem Bitcoin-Transaktionen als “haram” eingestuft wurden, also als etwas, das nach islamischem Recht verboten ist. Die ägyptischen Bankgesetze wurden im September 2020 verschärft, um den Handel mit oder die Förderung von Kryptowährungen ohne eine Lizenz der Zentralbank zu verhindern.

Indonesien
Die Bank Indonesia, die Zentralbank des Landes, hat neue Vorschriften erlassen, die die Verwendung von Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, als Zahlungsmittel ab dem 1. Januar 2018 verbieten.

Iran
Bitcoin hat eine komplexe Beziehung zum iranischen Regime. Um den schlimmsten Auswirkungen der lähmenden Wirtschaftssanktionen zu entgehen, hat sich der Iran stattdessen der lukrativen Praxis des Bitcoin-Minings zugewandt, um Importe zu finanzieren.

Während die Zentralbank den Handel mit im Ausland geschürften Kryptowährungen verbietet, hat sie das Bitcoin-Mining im Land durch Anreize gefördert.

Etwa 4,5 Prozent des weltweiten Bitcoin-Minings findet im Iran statt, was laut dem Blockchain-Analyseunternehmen Elliptic zu einem Umsatz von über 1 Milliarde Dollar (843 Millionen Euro) führen könnte.

Damit die Kryptoindustrie florieren kann, hat der Iran lizenzierten Minern billige Energie angeboten, verlangt aber, dass alle geschürften Kryptos an die Zentralbank verkauft werden.

Das nicht lizenzierte Mining entzieht dem nationalen Stromnetz jedoch täglich mehr als 2 GW, was zu Stromengpässen führt.

Aus diesem Grund haben die iranischen Behörden ein viermonatiges Verbot für das Bitcoin-Mining bis zum 22. September erlassen.

Indien
Indien steht Kryptowährungen zunehmend feindselig gegenüber. Am 23. November kündigte die Regierung ihre Absicht an, dem indischen Parlament einen neuen Gesetzentwurf vorzulegen, der eine neue, von der Zentralbank gestützte digitale Währung einführen und fast alle Kryptowährungen verbieten würde.

Zuvor, im Jahr 2021, hatte sie erwogen, den Besitz, die Ausgabe, das Mining, den Handel und die Übertragung von Kryptowährungen zu kriminalisieren. Premierminister Narendra Modi sagte, er wolle sicherstellen, dass Kryptowährungen “nicht in die falschen Hände geraten, die unsere Jugend verderben können”.

Irak
Trotz anhaltender Bemühungen der Behörden, ihre Verwendung zu unterbinden, werden Kryptowährungen im Irak immer beliebter. Die irakische Zentralbank war besonders feindselig und gab 2017 eine Erklärung heraus, in der sie die Verwendung von Kryptowährungen verbot, die bis heute in Kraft ist. Anfang 2021 gab das Innenministerium der Regionalregierung Kurdistans eine ähnliche Anweisung heraus, um Geldmakler und Börsen, die mit Kryptowährungen handeln, zu stoppen.

Kosovo
Während der Besitz oder Handel von Kryptowährungen im Kosovo noch nicht verboten ist, kündigte die Regierung Anfang Januar ein Verbot des Krypto-Minings an und machte dafür eine wachsende Energiekrise verantwortlich. Das Land, das 2008 einseitig seine Unabhängigkeit erklärt hat, sieht sich mit einer historischen Stromknappheit konfrontiert, und es werden nun planmäßige Stromabschaltungen vorgenommen, um Energie zu sparen. Als weiteren Versuch, die Energieverschwendung einzudämmen, kündigte Wirtschaftsminister Atrane Rizvanolli ein langfristiges Verbot des Krypto-Minings im Land an. Die Polizei wurde damit beauftragt, das Verbot durchzusetzen und die Mining-Standorte im ganzen Land zu lokalisieren.

Nepal
Die Nepal Rastra Bank erklärte Bitcoin im August 2017 für illegal.

Nordmazedonien
Nordmazedonien ist bisher das einzige europäische Land, das ein offizielles Verbot von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und anderen verhängt hat.

Die Mehrheit der Europäer will, dass ihre Länder Kryptowährungen regulieren, nicht die EU – exklusive Euronews-Umfrage

Russland
Russland hat eine wechselvolle Beziehung zu Kryptowährungen, die durch die laufende Invasion in der Ukraine noch komplizierter geworden ist.

Obwohl Kryptowährungen in Russland nicht verboten sind, wurde bis vor kurzem ein Konflikt gegen ihre Verwendung ausgetragen. Jetzt wird sie von einigen als Retter gesehen, der dem Land hilft, die vom Westen verhängten schweren Finanzsanktionen zu umgehen.

Russland verabschiedete im Juli 2020 seine ersten Gesetze zur Regulierung von Kryptowährungen, die erstmals Kryptowährungen als steuerpflichtiges Eigentum bezeichneten.

Das Gesetz, das im Januar dieses Jahres in Kraft trat, verbietet auch russischen Beamten den Besitz von Krypto-Vermögenswerten.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Kryptowährungen wiederholt mit kriminellen Aktivitäten in Verbindung gebracht und dazu aufgerufen, insbesondere grenzüberschreitende Kryptotransaktionen genauer zu beobachten.

Im Juli kündigte der Generalstaatsanwalt einen neuen Gesetzesvorschlag an, der es der Polizei ermöglichen würde, Kryptowährungen zu beschlagnahmen, die als illegal erlangt gelten, und zwar unter Berufung auf ihre Verwendung für Bestechung.

Als drittgrößte Mining-Drehscheibe der Welt nach Daten der Universität Cambridge wird jedoch befürchtet, dass Russland nun Krypto annehmen und seine natürlichen Ressourcen nutzen könnte, um das Bitcoin-Mining zu fördern, anstatt es zu verunglimpfen.

Türkei
Viele in der Türkei wandten sich der Kryptowährung zu, als der Wert der türkischen Lira abstürzte. Das Land, das zu den Ländern mit der höchsten Kryptowährungsnutzung weltweit gehört, hat in diesem Jahr schnell mit der Einführung von Vorschriften begonnen, als die Inflation im April ihren Höhepunkt erreichte.

Am 16. April 2021 erließ die türkische Zentralbank eine Verordnung, die die Verwendung von Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, direkt oder indirekt zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen verbietet. Am darauffolgenden Tag ging der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan noch weiter und erließ ein Dekret, das Kryptobörsen auf eine Liste von Unternehmen setzte, die den Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterliegen.

Vietnam
Die vietnamesische Staatsbank hat erklärt, dass die Ausgabe, Bereitstellung und Verwendung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen als Zahlungsmittel illegal sind und mit Geldstrafen zwischen 150 Millionen VND (5.600 €) und 200 Millionen VND (7.445 €) belegt werden.

Die Regierung verbietet jedoch nicht den Bitcoin-Handel oder das Halten von Bitcoins als Vermögen.

Quelle und übersetzt von: Euronews.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.