Klingsorstr. 6, 12167 Berlin
+49 151 22668185
luehrs.alexander@gmail.com

Im Januar 2021 erklärte der Bürgermeister von Miami, Francis Suarez, auf Twitter seine Stadt zum neuen Kryptowährungs-Mekka. “Die Stadt Miami glaubt an #Bitcoin”, twitterte er, “und ich arbeite Tag und Nacht daran, Miami in ein Zentrum für Krypto-Innovationen zu verwandeln”.

Das waren nicht nur leere Worte: Im selben Jahr startete Suarez den MiamiCoin, einen Krypto-Coin für die Stadt, der seit seiner Einführung 5 Millionen Dollar für die Stadt einbrachte. Und da es keine staatliche Einkommenssteuer und einen Körperschaftssteuersatz von nur 5,5 % gibt, war es nicht schwer, die Anziehungskraft zu erkennen, die ein Ort, der den Spitznamen “The Magic City” trägt, auf eine noch junge Branche ausüben könnte, die manchmal selbst des magischen Denkens beschuldigt wird. Und das funktioniert auch irgendwie: So hat beispielsweise der Krypto-Riese Blockchain.com New York City verlassen und Anfang des Jahres ein großes Büro in der Stadt angemietet.

“Es gibt für jeden Ort einen Anreiz, der heiße neue Ort zu sein”, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin Jodi Beggs gegenüber Fast Company. “Wenn es keinen anderen Grund gibt, dann wird Ihre Stadt mit einer heißen neuen Sache in Verbindung gebracht. Und, ehrlich gesagt, ist das genau das Richtige für Miami, oder?”

Anfang dieses Monats, bei einer Auftaktveranstaltung für Bitcoin 2022, der weltweit größten Bitcoin-Konferenz, die in Miami stattfindet, war Suarez wieder dabei. Stolz posierte er vor dem wertvollen neuen Kunstwerk der Stadt, einer 3.000 Pfund schweren Statue eines androidenähnlichen Stiers, der laut Miami Herald “wie ein riesiger Transformer aussieht”, und rief aus, dass “wir Bitcoin in jeden Aspekt unserer Gesellschaft integrieren müssen”.
Anzeige

Aber wenn der aktuelle Stand der Bitcoin-Integration in Miami ein Hinweis darauf ist, wie eine Krypto-Stadt aussehen könnte, kann man mit Sicherheit sagen, dass sowohl das Konzept als auch die Stadt noch einen langen Weg vor sich haben.

Beggs, der bereits Erfahrungen im Bereich der Kryptoanalyse gesammelt hat, wuchs außerhalb der Stadt auf und ist mit dem Ethos von Miami, das das Interesse der Kryptowelt geweckt hat, sehr vertraut.

Es gab bereits eine gewisse Kultur des “Hey, wir gehen dorthin, wo das Wetter schön ist, um unsere nicht-traditionellen Finanzaktivitäten durchzuführen”. Und ich denke, dass die Finanzakteure, die ihre Bitcoin-Geschäfte nach Miami verlegen, genau in diese Richtung gehen”, sagt sie.

Miamis Flirt mit dem Kryptogeschäft ist überall spürbar. Schon bei der Einfahrt vom Flughafen in die Stadt wird man von Werbetafeln begrüßt, die für NFT-Linien werben; es ist nicht ungewöhnlich, dass man bei einer Fahrt durch die Stadt einen Bitcoin-Geldautomaten neben einem normalen sieht. (Beggs sagt, dass die Idee eines Bitcoin-Geldautomaten gar keinen Sinn macht: “Der ganze Sinn von Krypto ist, dass man keine Geldautomaten braucht.”)

Die Realität von Miamis Blockchain-Ambitionen entspricht jedoch nicht dem Hype, der von Suarez’ Tweets ausgeht. Laut Bloomberg liegt Miami landesweit an fünfter Stelle bei den Krypto-Investitionen. San Francisco, New York, Los Angeles und Albany übertreffen die Stadt, wenn es um Geld geht, das aus Krypto-Investitionen stammt. Auch der gepriesene MiamiCoin hat für frühe Anwender schlechte Renditen erzielt. Laut CoinMarketCap erreichte der Coin im vergangenen September einen Höchststand von 0,05 $. Derzeit pendelt er um 0,002 $, was seine Zukunft bestenfalls unklar erscheinen lässt. (Das Büro von Bürgermeister Suarez reagierte nicht auf eine Anfrage zur Stellungnahme.)

Erschwerend kommt hinzu, dass die diesjährige Bitcoin 2022 nicht der Volltreffer war, den viele zu erwarten schienen. Der Kongress wurde von einigen der größten Bitcoin-Anhänger nur lauwarm aufgenommen. Mr. Whale, ein Twitter-Account, der Kryptowährungen verfolgt und eine halbe Million Follower hat, erklärte die Veranstaltung zu einem “kompletten Fehlschlag”. “Nicht nur, dass über 70% der Sitze leer waren, sondern viele große Gäste wie [El Salvadors Präsident] Nayib Bukele sind nicht einmal erschienen”, twitterte Herr Whale. “Bitcoin ist im Keller, und viele Teilnehmer sind sehr enttäuscht abgereist”.

Und Mr. Whale war nicht der Einzige, der sich nach der Bitcoin-Konferenz schlecht fühlte. “Ich glaube nicht, dass ich in den nächsten Monaten eine weitere Krypto-Konferenz besuchen kann. Ich liebe es, Leute zu treffen und neue Kontakte zu Freunden und Partnern zu knüpfen, aber es fühlt sich unglaublich unproduktiv an, ständig so viele Veranstaltungen zu haben”, twitterte Meltem Demirors, der Chief Strategy Officer von CoinShares, am Wochenende.

Aber es gibt hier auch größere Probleme: Eine Stadt, die versucht, Bitcoin institutionell zu übernehmen, steht wohl im Widerspruch zum Wesen der Kryptowährung, deren Reiz darin liegt, dass sie nicht an eine bestimmte Regierung gebunden ist. Ein weiteres Problem für eine Krypto-Stadt ist, dass niemand seinen Bitcoin ausgeben möchte.

“Wenn Ihre Erwartung ist, dass Ihre Kryptowährung eine Rendite abwirft und Sie sie als spekulatives Vehikel nutzen, werden Sie nichts damit kaufen”, sagt Beggs.

Natürlich wurde auf der Bitcoin 2022-Konferenz nicht viel Bitcoin ausgegeben. Die Bars, Imbisswagen und Cafés nahmen alle nur Kredit- oder Debitkarten. Was natürlich nicht völlig überraschend ist, wenn man bedenkt, dass ein beliebtes Mem in der Bitcoin-Gemeinschaft lautet: “Bargeld ist zum Ausgeben da, Bitcoin ist zum Aufbewahren”.

Im hinteren Teil der Kongresshalle, in einem kleinen Basar in der Ecke, verkauften Leute Kunst mit Bitcoin-Thematik (und eine Person bot echte, dauerhafte Pepe the Frog-Tattoos an), und es wurden einige Bitcoin-Beträge – oder Bruchteile davon – zwischen Verkäufern und Kunden hin- und hergeschickt. Eine Künstlerin auf der Messe, Susan Van Volkenburg, sagte, sie habe einige ihrer Werke in Bitcoin verkauft. Ihre Bilder, bei denen es sich nicht um NFTs, sondern um physische Gemälde handelte, die dem Bitcoin Tribut zollten (und im Dunkeln leuchteten), sind Teil eines Projekts namens Essence Of Bitcoin. “Ich hatte einen Barverkauf. Eine Visa. Alles andere war Bitcoin”, sagt sie.

Van Volkenburg, die 2017 in Bitcoin eingestiegen ist und für Bitcoin-Events nach Miami kommt, sagt, sie sei äußerst optimistisch, was die Krypto-Initiativen des Bürgermeisters von Miami angeht. “Ich glaube, der Bürgermeister von Miami ist voll dabei”, sagt sie. “Ich glaube, Miami wird sich voll darauf einlassen.” Sie sagt jedoch, dass sie während ihres Aufenthalts in Miami keine Bitcoin zum Kauf verwendet habe.
“Hier gibt es nichts von diesem Schnickschnack.”

Wenn man eine tatsächliche Verwendung für seine Bitcoin finden möchte, gibt es einige Restaurants in der Stadt, die Bitcoin akzeptieren, das bekannteste ist Bitcoin Pizza, eine Kette mit mehreren Standorten in Miami. Aber eine Google-Suche nach “Bitcoin” in Miami führt meist zu Bitcoin-Automaten, die überall verstreut sind. Allerdings kann es fast unmöglich sein, einen der Automaten zu finden.

In Miami Beach, südlich der Stelle, an der Suarez den Miami Bull installiert hat, gab es vier funktionierende Bitcoin-Geldautomaten. Die Automaten waren in Mini-Märkten und Scheckeinlösungszentren entlang der Washington Avenue versteckt. Es ist schwer, sie zu finden, aber sie zu benutzen ist noch schwieriger.

Alle vier Geldautomaten in der Washington Avenue erforderten ein spezielles Konto und eine entsprechende Krypto-Brieftasche, die zu dem Geldautomaten passte, den man benutzen wollte. Das bedeutete, dass man seine Bitcoin von der verwendeten Wallet auf eine neue Wallet übertragen musste, bevor man etwas kaufen oder verkaufen konnte. Außerdem enthielten die meisten Geldautomaten kein Bargeld, d. h. wenn man das Konto und die Geldbörse hatte, die zur Aktivierung des Geldautomaten erforderlich waren, konnte man damit nur Bitcoin kaufen, was man mit den meisten Krypto-Handels-Apps problemlos tun kann.

Victor, ein Mann, der hinter dem Tresen eines der Mini-Märkte in der Washington Avenue arbeitet, der einen Bitcoin-Geldautomaten hat, sagte Fast Company, dass es eine Weile gedauert hat, bis die Leute angefangen haben, den Automaten in seinem Laden zu benutzen, aber jetzt sind es etwa 20-30 Leute pro Woche.

“Es gibt einen Typen, der einmal pro Woche vom [Festland in Miami] kommt und ihn benutzt, aber ich sage ihm, dass er zuerst den Laden anrufen soll”, sagt Victor. “Denn wenn der Automat voll ist, schaltet er auf Nichtgebrauchsmodus. Das sieht dann aus wie in The Matrix, mit Nullen und Einsen.”

Der Abschnitt der Washington Avenue mit den Bitcoin-Automaten befindet sich jedoch nicht im wahren Herzen des Krypto-Booms der Stadt. Wynwood, auf der anderen Seite des Wassers, gegenüber dem Neonlicht von Miami Beach, ist der Teil der Stadt, der sich am meisten nach San Francisco anfühlt, komplett mit Lime-Rollern und einem Block nach dem anderen mit Lagerhäusern und Biergärten. Überall in der Nachbarschaft wird das ehemalige Industriezentrum in das Silli-coin Valley verwandelt. Hier gibt es ein Selfie-Museum, eine gemeinnützige Organisation namens Crypto Corridor und das Blockchain Institute of Technology. Aber es war wieder einmal schwer, dort jemanden zu finden, der sich tatsächlich mit Bitcoin beschäftigt.

Zwei Leute, die in einem Vape-Store Pop-up in einem Open-Air-Einkaufsbereich namens Wynwood Marketplace arbeiten, sagten Fast Company, dass sie noch nie jemanden gesehen haben, der nach der Verwendung von Bitcoin gefragt hat, aber sie sagten, dass es sich nach einer lustigen Sache anhört, die sie eines Tages akzeptieren könnten.

Google Maps listet einen Bitcoin-Automaten in der Nähe einer Ecke der 23rd Street in Wynwood auf und zeigt ein Bild eines Ladens namens Lucky Records in seinem Google-Eintrag. Auf die Frage, ob sich ein Bitcoin-Geldautomat in dem Laden befindet, sagte ein Mann, der hinter dem Tresen arbeitet, zu Fast Company: “Nee, Mann – hier gibt es nichts von dem Schnickschnack.”

Abgesehen von Suarez’ für Twitter gemachtem Bitcoin-Optimismus scheint es eine überwältigende Art von genervter Ambivalenz bei den Menschen zu geben, die zwischen den endlosen Krypto-Konferenzen der Stadt – und davon gibt es viele – tatsächlich in Miami leben und arbeiten müssen. Bis Juni gibt es mindestens 15 weitere große Krypto-Veranstaltungen in der Region Miami.

Eine Einwohnerin von Miami Beach namens Nicole, die in der Nähe des Kongresszentrums lebt, in dem letzte Woche die Bitcoin 2022 stattfand, war nicht zimperlich, wenn es darum ging, wie sehr ihr die Blockchain-basierte Transformation der Stadt im letzten Jahr missfiel.

“Es wächst im Moment zu schnell”, sagte sie zu Fast Company, als sie am Kongresszentrum vorbeiging. “Und das ist nicht gut, denn die Menschen, die hier leben, sind an einen bestimmten Lebensstil gewöhnt und plötzlich werden wir zu Kalifornien. No bueno.”

Sie sagt, dass sie glaubt, dass Suarez Bitcoin fördert, weil er viel darin investiert und nicht, weil er die dezentralisierte Währung florieren sehen will. Im November letzten Jahres sagte Suarez, dass er sein gesamtes Gehalt von 97.000 Dollar in Bitcoin erhält, obwohl das nicht seine einzige Einnahmequelle ist. Er arbeitet auch als Anwalt.

“[Krypto-Investoren] sind zu selbstverliebt”, sagt Nicole. “Sie denken, dass sie besser sind, weil sie diese Technologie haben und mit etwas bezahlen können, das in der Luft liegt. Ich bin altmodisch, ich glaube an Bargeld. Ich glaube nicht an etwas, das kommt und geht und in Sekunden verschwinden kann. Das ist Glücksspiel.”

Quelle und übersetzt von: Fast Company

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert